Von iPhone bis Data Center

Das Cloud-Portfolio von T-Systems

René Büst
René Büst ist Senior Analyst und Cloud Practice Lead bei Crisp Research mit dem Fokus auf Cloud Computing und IT-Infrastrukturen. Er ist Mitglied des weltweiten Gigaom Research Analyst Network und gehört weltweit zu den Top 50 Bloggern in diesem Bereich. Seit Ende der 90er Jahre konzentriert er sich auf den strategischen Einsatz der Informationstechnologie in Unternehmen.
Email:
Connect:
Schon seit 2004 ist T-Systems mit seinen "Dynamic Services" im Cloud-Computing-Markt aktiv. Das Portfolio der Bonner wächst stetig.
Foto: T-Systems

Auf Basis eben dieser "Dynamic Services" baut T-Systems sein Cloud-Angebot immer weiter aus. Neben Infrastruktur- und darauf aufbauenden Beratungsdienstleistungen deckt der Dienstleister auch Themen wie Collaboration und Mobility Services ab. Am Cloud Portfolio ist gut zu erkennen, dass T-Systems bereits seit mehreren Jahren langfristig geplant und sowohl aktuelle als auch zukünftige Bedürfnisse von Unternehmenskunden erkannt hat. Was sich genau hinter dem Cloud-Portfolio der Bonner verbirgt, erläutert dieser Artikel.

Eine Roadmap für die Cloud

Ohne Beratung kann sich der Weg in die Cloud insbesondere für Unternehmen als steinig erweisen. Es gibt viele kleine Rädchen innerhalb von Organisationen und auch außerhalb in der Cloud, die zum Erfolg oder Misserfolg einer Einführung von Cloud-Services führen.

T-Systems bietet deshalb mit seinen "Cloud Readiness Services" ein Paket von Beratungsdienstleistungen und Lösungen für die Systemintegration, um Unternehmen die optimale Nutzung des Cloud Computing zu ermöglichen. Grundsätzlich sollen die "Cloud Readiness Services" Unternehmen dabei helfen, die Transformation der internen IT für das Cloud Computing zu bewerkstelligen und sie bei der gesamten Planung und Durchführung unterstützen. Das Paket setzt sich aus den drei aufeinander aufbauenden Bereichen "Cloud Readiness Assessment", "Cloud Migration & Integration" sowie "Cloud Optimierung" zusammen.

Das Cloud Readiness Assessment gehört zu den Cloud Readiness Services von T-Systems und trägt zur ganzheitlichen Cloud Computing Beratung bei.
Das Cloud Readiness Assessment gehört zu den Cloud Readiness Services von T-Systems und trägt zur ganzheitlichen Cloud Computing Beratung bei.
Foto: T-Systems

Mit Hilfe des "Cloud Readiness Assessment" wird zunächst der sogenannte Current Mode of Operation (CMO) ermittelt, um anschließend auf dessen Basis den "Future Mode" (FMO) bestimmen zu können. Neben der ITK-Architektur werden zudem die Infrastruktur, sämtliche Anwendungen und darüber hinaus die grundlegende Unternehmensarchitektur, darunter die Geschäftsstrategie und die Geschäftsprozesse, betrachtet. Aus diesen vorbereitenden Schritten wird im Anschluss eine gemeinsame Cloud-Strategie entwickelt und die Cloud-Roadmap, also der eigentliche Weg in die Cloud, erarbeitet.

Mit der Systemintegrationslösung Fit4DCS migiert T-Systems die Anwendungslandschaften seiner Kunden auf sein Cloud Computing Plattform.
Mit der Systemintegrationslösung Fit4DCS migiert T-Systems die Anwendungslandschaften seiner Kunden auf sein Cloud Computing Plattform.
Foto: T-Systems

Den nächsten Bereich, "Cloud Migration & Integration", bezeichnet T-Systems auch als "Fit4DCS". Er beinhaltet sämtliche Systemintegrationslösungen für die Transformation der Unternehmens-IT hin zum Cloud Computing. Dabei besteht "Fit4DCS" aus vier aufeinanderfolgenden Phasen: Zunächst erfolgt die Analyse der Anwendungslandschaft des Unternehmens. Daraus werden die jeweiligen Applikationen und Technologie Stacks dem sogenannten Dynamic-Services-Modell zugewiesen. Darauf folgen das Erstellen einer Roadmap für die Migration sowie die eigentliche Anwendungsmigration und die Testläufe.

Der letzte Bereich "Cloud-Optimierung" umfasst weitere Beratungsleistungen und Lösungen für die Systemintegration. Hierunter fallen Themen wie die Prüfung von Altanwendungen, die aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht in die Cloud migriert wurden, um zu sehen, wie diese etwa durch Modernisierung doch noch in die Cloud übernommen werden können.