E-Mails, Kalender, Apps

Android-Praxis: Anbindung an Exchange und Office 365

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Android-Smartphones lassen sich über die ActiveSync-Technologie problemlos an Exchange-Server und auch an Office 365 anbinden. Entsprechende Anwendungen sind bereits integriert. Dieser Praxisbeitrag erläutert die Vorgehensweise und liefert Tipps zu hilfreichen Apps für alte Android-Versionen, aber auch für Android 4.x

Neben den iPhones kommen auch Android-Handys in Unternehmen immer mehr zum Einsatz. Der größte Vorteil der Android-Handys ist neben dem Preis die offene Struktur für Anwendungen. Im Gegensatz zu Apples iPhone geben die Android-Hersteller nicht vor, welche Apps zur Verfügung stehen dürfen, sondern die Entwickler haben relativ freie Hand.

Die Anbindung an Exchange-Server über die ActiveSync-Technologie ist mit Android-Handys genauso möglich wie beim iPhone. Entsprechende Anwendungen sind bereits vorinstalliert oder lassen sich einfach nachrüsten. Anwender können den integrierten Browser für Outlook Web App oder andere Webdienste im Unternehmen nutzen. Es bietet sich aber meistens an, hier auf spezielle Apps zu setzen.

Die auf Android-Smartphones vorinstallierten Anwendungen wie Facebook sind im Firmeneinsatz allerdings eher ein Nachteil. Flugs ist bei entsprechender Fehlkonfiguration das interne Exchange-Adressbuch via Facebook zur Verfügung gestellt, und aus Kunden werden "Freunde".

Ältere Android-Versionen beherrschen keine Sicherheitsrichtlinien oder sichere Anmeldungen und auch keine Synchronisierung mit Exchange-Kalendern. Außerdem benötigen Sie für den effizienten Betrieb von Android-Handys ein Google-Konto, was bei der Bereitstellung vieler Smartphones im Unternehmen Probleme schaffen kann.

Das System Android kann hier zudem Administratoren Kopfzerbrechen bereiten, denn die Vorgaben der unterschiedlichen Smartphone-Hersteller unterscheiden sich voneinander. Viele verwenden keine Standard-Android-Installation, sondern passen diese an. Dies gilt es zu beachten, wenn Sie unterschiedliche Android-Smartphones im Unternehmen einsetzen.

Achten Sie beim Erwerb des Smartphones darauf, welche Funktionen auf dem Gerät vorinstalliert sind. Generell lassen sich mit Android alle Exchange-Versionen ab 2003 synchronisieren. Ab Android 2.2 unterstützen die Smartphones auch Exchange ActiveSync- Postfachrichtlinien, allerdings kann man diese aushebeln.