Microsoft vs. Apple

Windows-PC oder Mac?

09.06.2016
Von McCracken Harry
Wissen Sie nicht, ob Ihr neuer Computer ein preisgünstiger Windows-PC oder ein teurer Apple Mac sein soll? Unser Ratgeber hilft Ihnen bei der Kaufentscheidung.

Neun von zehn Computern sind Windows-PCs. Die Marktführerschaft von Microsoft sorgt dafür, dass sich vielen die Frage nach PC oder Mac gar nicht erst stellt. Wer sich dennoch mit ihr beschäftigt, sucht zwangsläufig nach den Vor- und Nachteilen des PC und des Apple Mac. Zunächst gehen wir in diesem Artikel auf die Gründe ein, die für den Windows-PC sprechen. Im zweiten Teil finden Sie die Vorteile eines Mac. Vorneweg: Eine definitive Entscheidung müssen Sie am Ende jedoch selbst treffen - es hängt immer davon ab, welche Ansprüche und Bedürfnisse Sie an Ihr neues Computersystem haben.

Lesetipp: Mac oder PC? Ein Test über zehn Runden

Pro PC

1. Vielseitigkeit: Kaufen können Sie alles: tragbare Windows-Smartphones, die in jede Hosentasche passen oder Luxus-Rechner mit High-Tech-Ausstattung und 21-Zoll-Monitor. Es gibt PCs für Hardcore-Gamer, für Gelegenheitssurfer und für Tippfaule. Kurzum: Für jeden Einsatzzweck werden Sie beim Händler Ihres Vertrauens etwas finden. Apple dagegen bietet - je nach Zählart gerade einmal neun bis elf verschiedene Modelle an - mobile Geräte wie iPhone, iPad und Apple Watch nicht eingerechnet.

Passend zum Thema: Office 365 und die hybride Cloud

Office 365 und die hybride Cloud - Foto: g-stockstudio - shutterstock.com

2. Preis: Glaubt man den Marketing-Sprüchen von Microsoft, sind Windows-Computer von Haus aus sparsam, kostengünstig und daher sehr wirtschaftlich - gerade in schwierigen Zeiten ein Pluspunkt sowohl für Unternehmen als auch für Privatanwender. Mac-Fans bezahlten den Aussagen aus Redmond nach eine schmerzhafte und einzig mit der Profitgier des Jobs-Imperiums zu erklärende "Apple-Steuer". Das ist schlicht gelogen - wenn Sie auch nur eine neue Windows-Lizenz zu einem Rechner dazukaufen, zahlen Sie meist mehr als bei einem Mac. Woher also dieser Irrglaube? Ganz einfach: Windows-PCs gibt es in allen Ausführungen, von kostengünstig bis ganz teuer. Apple spart sich aus Prinzip die untersten Preissegmente und bietet nur Systeme für die Mittel- und Luxusklasse an. Wer einen einfachen Rechner sucht, der nicht viel kostet, greift deshalb natürlich auf einen Windows-PC zurück. Spielt einzig der Preis eine Rolle, ist der PC unangefochten zu empfehlen.

3. Software-Auswahl: Auch dank der vielen Hobby-Entwickler gibt es für Windows-Systeme jede Software: Von der Datenbank für Briefmarkensammler bis zur Managing-Lösung für die Tierhandlung. Viele Applikationen sind kostenlos im Web verfügbar, einige kosten eine geringe Lizenzgebühr, solange sie nur privat eingesetzt werden. Nur für die richtig komplexen Programme für den Unternehmensbedarf müssen Anwender tief in die Tasche greifen. Für Apple-Computer gibt es wegen der im Verhältnis niedrigen Marktdurchdringung gerade auf Spezialgebieten nur wenige Drittapplikationen, und die vorhandenen sind häufig nicht ausgereift.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum Sie sich als Windows-Anwender über Extrawürste freuen dürfen und als Hobbybastler voll auf ihre Kosten kommen.

Inhalt dieses Artikels

 

Konsolenplatine

Falsch... nur noch wenige Spiele laufen nicht auf MacOSX. Und es werden monatlich immer weniger Windows only Spiele. Aber natürlich versucht Microsoft diese Entwicklung wieder rückgängig zu machen, da stecken die alle Energie rein... deshalb ist Windows 10 auch ein absoluter Hit ... nicht.

Aber das mit Rückgängig geht nicht mehr, denn immer mehr entwickeln Spiele mit Unity... da werden alle Systeme bedient, ohne Extraaufwand... deshalb ist der Spielemarkt in 1-2 Jahren keine Windows-Domäne mehr. Und im Bereich der Smartphones stellt sich die Lage so dar, dass der Marktanteil von Microsoft jährlich sinkt, nicht mal ein bisschen steigt... er sinkt, zuletzt von 5,4% auf klägliche 2,1%

Das Schiff macht Blub blub... und nun versucht Microsoft irgendwie in den "Maker" Club von Arduino und Co. reinzukommen, aber genauso wie Intel, bekommt auch Microsoft da keinen Fuss auf die Erde. Die Leute haben den Windows Schrott einfach satt, und entwickeln lieber mit Linux, Android oder eben Mac OSX. Überall wohin man schaut... sieht man das Apfel-Logo.

Und der viel beschworene Mac Marktanteil von ein "paar wenigen Prozentpunkten" bezieht sich wohl auf irgendeine Nische... in der Realen Welt (Uni, Roboterclub, Kreativwerkstatt und privatem Umfeld) die ich täglich beobachte, haben die Macs Windows längst überholt. Nur noch ein paar Technikfreaks drehen ihren ahnungslosen Verwandten altertümliche Windows-Kisten an.... und freuen sich dann über regelmäßige Anrufe der Geister die sie selbst in ihrem Leichtsinn heraufbeschworen haben.

Konsolenplatine

Spätestens wenn man Windows User erzählt das sie falsch liegen... machen diese zu. Das ist eine ganz normale Reaktion, aber eben ist und bleibt sie falsch. Man kann sich rausreden, Einwände bringen oder irgendetwas anderes veranstalten, der Mac schlägt den PC um Längen... oder wie ein Kommentator meinte: 9:3 für Mac.

Natürlich gefällt den Windows Usern das Ergebnis nicht, denn was man selbst benutzt und denkt das es gut ist... "muss" gut sein! Damit hat sichs dann aber auch schon. Wenn man sich die Sache mal nüchtern anschaut, dann kennt "Mac" keine Viren, Systeminstabilitäten, seltsame User-Experience. Der Mac ist "aufgeräumt, alles an seinem logischen Platz, das "Dock" mit seinen Apps nicht nur nützlich, sondern eine Augenweide, alles irgendwie schick designed, das System zuverlässig und im Hintergrund mit sicherer Rechtevergabe, updated sich selbst, backuped sich selbst, pflegt sich somit wie von selbst.

Das alles kann man von Windows nicht behaupten... bei Windows herrscht Pflastermentalität... ja, geht irgendwie, weiss nicht wo, warum läuft das Programm nicht? ... weil ich noch NET 2.0 brauche, oder der Treiber irgendeiner Hardware zu alt ist, und dann wenn ich denke alles endlich installiert zu haben, nach 3 Neustarts... dann immer noch nicht funktioniert.

Der Windows Background ist nach wie vor Windows 95... Registry und seine Probleme bis heute nicht behoben... und es wird weiter gefrickelt bis der Arzt kommt, und ein Pflaster nach dem anderen draufgeklebt. Windows 7 war eine Designpack ( Windows VIsta läuft da im Hintergrund) und usw. Windows ist ein roter Pfaden der sich bis ins Altertum von Windows 95 zieht, und solange Microsoft prächtig mit diesem gewürfelten Schrott Geld verdient... warum sollten die die Software grundlegend neu entwickeln? Die User lieben doch den Ärger, dann haben sie auch nichts anderes verdient. Nicht umsonst benutzen Kreative einen Mac... sie benötigen ihre Zeit für kreative Arbeit, und nicht für Systempflege und Problemlösungen. Wer basteln möchte, und das System bis auf die Hardwareebene lernen will (naja muss), für den ist Windows natürlich perfekt... denn das ist wie ein Technikstudium.

Bachsau

o_O Ich kann dumme Menschen sehen…

Lukas

"Aufgrund der Benutzerfreundlichkeit", dass ich nicht lache. Jeder auch nur halbwegs kompetente Informatiker sch***** auf Benutzerfreundlichkeit, weil man ohne die einfach viel besser und effektifer arbeiten kann. Und zu der Sache, dass Apple alles erfunden haette: DAS ist eine Halbwahrheit!!! Apple hat nicht mal das erste smartphone erfunden, so wie immer alle sagen!!
Und um nochmal auf deine 30 jaehrige >virtuelle< Erfahrung zurueckzukommen, der mac ist gerade fuer Programnierung ueberhaupt nicht geeignet, oder warum glaubst du sind die meisten tutorials oder buecher fuer programmierung fuer windows? Wozu ist der mac dann eigentlich ueberhaupt gut, ausser zum angeben?

Bachsau

Das schlechte Preis-Leistungsverhältnis ist ein Mythos. Eine subjektive Wahrnehmung, bei der viele Faktoren vergessen werden.

Bachsau

War ja klar, dass irgendwann noch ein Dummschwätzer von dieser Sorte auftaucht. Ich sag' dir mal was: Dein "immer" währt seit Windows 95 und möglicherweise wird die Ära der Windows-Spiele sehr bald zusammen mit dem PC als Gaming-Plattform als ganzes untergehen. Die Zeiten in denen Microsoft das absolute Monopol auf Betriebssysteme hatte sind vorbei.

Andree

Als Gamer kommt ausschließlich Windows in Frage. Das war immer so und wird voraussichtlich immer so bleiben!

Bachsau

Wenn nur der Finder nicht so'n Mist wär. Man könnte meinen, einen vernüftigen Dateimamager zu entwickeln sei das schwerste was die Menschheit je in Angriff genommen hat. Hier hat Windows ausnahmsweise mal die Nase vorn.

Phillip Kunzlinger

OS X ist einfach der Hammer
Ich arbeite jetzt seit ne'r Woche mit OSX 10.10.4 - den Hammer suche ich noch....

Dirk Haars Rivale

Dumschwätzer!

Martin

Alfa ist Müll...

comments powered by Disqus