Nachhaltigkeit aus der SAP Cloud

Mehr Produktsicherheit, Umweltauflagen besser erfüllen

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit SAP
21.12.2012 | von Andreas Schaffry  (Autor) 
Andreas Schaffry
Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und seit 2006 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
SAP bringt für Firmen aus der Fertigungsindustrie zwei neue Cloud-basierte Nachhaltigkeitslösungen auf den Markt: SAP Product Stewardship Network und SAP EHS Regulatory Documentation OnDemand.

Unternehmen aus der Fertigungsindustrie müssen genau wissen, welche Substanzen in Rohmaterialien, Komponenten und Produkten enthalten sind, die sie von ihren Lieferanten beziehen. Sie selbst sind ebenfalls verpflichtet, diese Substanzen auszuweisen und über den sicheren Umgang mit ihnen zu informieren. Dazu kommt, dass umfangreiche Umweltauflagen einzuhalten sind.

Hersteller und Lieferanten über die Cloud verbinden

Bisher laufen viele Prozesse und der Austausch von Informationen in diesen Bereichen manuell und papiergebunden. Zwei neue Cloud-basierte Nachhaltigkeitslösungen von SAP sollen dafür sorgen, dass Firmen diese Prozesse nun elektronisch, weitgehend automatisiert und somit einfacher durchführen können.

Mit der Anwendung SAP Product Stewardship Network können sich Unternehmen aus der diskreten Fertigung, etwa Hersteller von elektronischen oder medizinischen Geräten, direkt mit ihren Lieferanten verbinden und mit diesen detaillierte Informationen über die Inhaltsstoffe ihrer Produkte austauschen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass keine verbotenen Substanzen in die Endprodukte gelangen.