Cloud Services

Der Markt, die Anbieter

17.08.2010 | von Klaus Manhart (Autor) 
Klaus Manhart
Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Email:
Der Markt für Cloud Services ist zwar in einer noch jungen Entwicklungsphase. Dennoch existiert heute schon eine verwirrend breite Vielfalt an Lösungen und Diensteanbietern. Wir stellen die wichtigsten Cloud Dienstleister und ihre Services vor.

Die Angebote für Cloud Services teilen sich auf in die Bereiche Infrastructure as a Service (IaaS), Plattform as a Service (Paas) und Software as a Service (SaaS). In diesen Segmenten wetteifern die Vorreiter der Cloud-Bewegung - Internet-Unternehmen wie Google, Salesforce und Amazon - mit etablierten TK- und IT-Konzernen wie Telekom, IBM oder Microsoft um Marktanteile, was Partnerschaften im übrigen nicht ausschließt.

Einer der populärsten Infrastructure as a Service-Anbieter ist Amazon mit den IaaS-Kerndiensten Amazon Elastic Cloud (EC2) und Amazon Simple Storage Service (S3). Beide sind Teil der Amazon Web Services. S3 stellt Nutzern skalierbare Speicher-Ressourcen zur Verfügung, EC2 virtuelle, in den Rechenzentren von Amazon angesiedelte Server. Die Kapazitäten können innerhalb von Minuten geändert werden - eine perfekte Umsetzung der Cloud-Philosophie.

"Old Economy" auf Zug aufgesprungen

Auch alteingesessene IT-Konzerne sind auf den IaaS-Zug aufgesprungen. Sie adressieren vor allem größere Unternehmen, die Wert legen auf Sicherheit und aushandelbare Service Level Agreements (SLAs). Fujitsu stellt im Rahmen von Infrastructure-as-a-Service (IaaS) for Server Server-Kapazitäten aus seinem Rechenzentrum on demand zur Verfügung. Die Dienstleistung wird über ein Web-Portal in mehreren Varianten angeboten: Virtual Server ohne Betriebssystem, Virtual Server mit Betriebssystem, Dedicated Server und virtuelle Server mit Applikations-Software. Die Ressourcen können über ein Billingsystem eingekauft und monatlich abgerechnet werden.

Cloud-Services: Welche Formen gibt es, was haben Unternehmen davon?

Ein Beitrag von CIO.

Laut Experton-Studie punktet Microsoft mit seinen Cloud-Services aufgrund des breiten Portfolios besonders bei mittelständischen Unternehmen.
Laut Experton-Studie punktet Microsoft mit seinen Cloud-Services aufgrund des breiten Portfolios besonders bei mittelständischen Unternehmen.

IBM ist mit hochgradig skalierbaren und individuell anpassbaren Lösungen für Private Clouds stark vertreten. Mit dem Cloud-Angebot Smart Business Services soll vor allem der Mittelstand angesprochen werden. Die Smart Business Desktop Cloud möchte Unternehmen helfen, Desktops zu virtualisieren. Bei den Dynamic Services von T-Systems können Kunden zwischen On-Demand-Lösungen für ERP, CRM, Communication & Collaboration sowie Archivierung und E-Commerce wählen.