Oracle Senior IT

Database Award 2012

Besseres Datenmodell - bessere Suchergebnisse

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Innovative Datenbankprojekte sind ernsthafte Kandidaten für den aktuellen Database Award 2012 der Computerwoche. Die Jury verleiht diesen Preis nach drei Kriterien: Innovationsgeist, strategische Bedeutung für das gesamte Unternehmen und technische Finesse. Das CAD-Systemhaus Dr.Joachim Oelschlegel hat am Beispiel von Computer Aided Facility Management (CAFM) ein Datenmodell entwickelt, das die Beziehungen zwischen den Anwendungsbereichen CRM, DMS, ECM und Co erstmalig berücksichtigt. Die bisher üblichen deskriptiven Daten über Software werden durch regelbasiert erzeugte Metadaten ergänzt. Dadurch wird die Beschreibung der Software objektiver.

CW: Herr Dr. Oelschlegel, was war der Anlass für das Projekt?

"Die Grenzen zwischen CRM, DMS, ECM und Co verwischen immer mehr - weder Suchmaschinen noch Vermarktungs-Plattformen oder Software-Datenbanken bilden dieses Beziehungsgeflecht adäquat ab," sagt Database-Award-Kandidat Dr. Joachim Oelschlegel.
"Die Grenzen zwischen CRM, DMS, ECM und Co verwischen immer mehr - weder Suchmaschinen noch Vermarktungs-Plattformen oder Software-Datenbanken bilden dieses Beziehungsgeflecht adäquat ab," sagt Database-Award-Kandidat Dr. Joachim Oelschlegel.
Foto: Dr Oelschlegel

Ich bin seit etwa 20 Jahren im Computer Aided Facility Management (CAFM) tätig. Während der Arbeit an meinem Buch über CAFM analysierte ich die jährlich erscheinende Software-Übersicht zum Facility Management, in der etwa 30 Hersteller ihre Produkte präsentieren. Die Produkte werden gemäß den Richtlinien 940 der GEFMA - das ist der Deutsche Verband für Facility Management - beschrieben. Dabei stach mir die verwendete "Kreuzellisten-Methode", die auch in anderen Sparten wie ERP oder DMS üblich ist, ins Auge. Das missfällt mir schon lange.

Der Database Award 2012 - Jetzt bewerben

Innovationsgeist, strategische Bedeutung für das gesamte Unternehmen und technische Finesse sind auch bei der zweiten Auflage des Database Awards gefragt, der von der Computerwoche und dem Partner Oracle vergeben wird:

Bis Ende März 2012 sollten Sie uns die wichtigsten Ws beantwortet haben:

  • Warum wurde dieses Projekt auf den Weg gebracht?

  • In wie fern ist es von strategischer Bedeutung für das Gesamtunternehmen?

  • Welche technischen Besonderheiten zeichnet das Projekt aus?

Bewerben Sie sich jetzt.

Sie sind noch nicht überzeugt? Dann schauen Sie in unser Video.

Den Gewinnern winkt ein Video über Ihr Projekt und entsprechende breite Berichterstattung in unseren B-to-B-Medien CIO und COMPUTERWOCHE.

Hier die Videos über die drei Erstplazierten des ersten Database Awards: