Apple: iPhone 2.0 schmust mit Microsoft

07.03.2008
Apple stellt in Cupertino die nächste Software-Generation des iPhones vor. Voll kompatibel zu Microsofts Active Sync-Technologie und vorbereitet auf VPN-Verbindungen biedert sich die Lifestyle-Ikone der echtzeitsüchtigen Business-Welt an. Ein SDK für Entwickler garantiert darüber hinaus die beliebige Erweiterbarkeit des iPhones um neue Funktionen. Einziger Wermutstropfen: Apple will die volle Kontrolle über die Distribution von neuer Software behalten.

Nicht nur ein Software Development Kit hatte Steve Jobs im Gepäck als er in Cupertino vor die Presse trat, sondern auch die neue iPhone-Betriebssoftware in Version 2.0. Mit ihr rückt Apple sein iPhone - das für viele der Inbegriff moderner Handy-Technologie ist - näher an Microsoft heran. Ab Juni sollen sich PIM-Daten von Microsoft Exchange-Servern in Echtzeit aufs iPhone pushen und sichere Verbindungen mit Unternehmensnetzwerken via Cisco IPsec VPN herstellen lassen. WiFi-Verbindungen wird das iPhone 2.0 grundsätzlich auch mit WPA2 Enterprise absichern können. Für Unternehmen, die das iPhone bereits geschäftlich einsetzen, gibt's verbesserte Remote-Management-Funktionen, die auf Exchange ActiveSync fußen. Administratoren können Daten von verloren gegangenen iPhones übers Netzwerk löschen bzw. ohne Zutun der Nutzer neue Software aufspielen. Der Kuschelkurs, den Apple gegenüber der Business-Fraktion einschlägt, dürfte Windows Mobile-Fans erstaunen, denn schließlich zählen alle genannten Features in erster Linie zu Alleinstellungsmerkmalen von Microsofts Smartphones. Dass Apple sie ab Sommer auch mit seiner Fashion-Ikone in die Wiege legt, dürfte als von langer Hand geplanter Clou in die Geschichte eingehen. Wer das iPhone bislang als Tekkie-Spielzeug belächelte, hat es nun mit einem ausgewachsenen Business-Tool zu tun, zumal iPhones ab Version 2.0 auch Powerpoint-Präsentationen anzeigen können. Nur sollte man darüber nicht vergessen, dass sich nahezu jedes andere Smartphone und auch viele Handys schon seit langem mit Exchange und Active Sync verständigen kann.

Inhalt dieses Artikels