Apples neuester Streich

Apple iPad 2 angetestet

Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Apple hat das neue iPad 2 offiziell vorgestellt. Es wird ab dem 25. März erhältlich sein. Unsere Schwesterpublikation PC-Welt hat das iPad 2 ausprobiert und verrät alle Details.

iPad 2: Schneller, leichter und dünner

Das erste iPhone wurde nicht von einem revolutionären Nachfolger abgelöst und dieser Tradition bleibt sich Apple auch beim iPad 2 treu. Dementsprechend fällt auch die Ausstattung des iPad 2 nicht revolutionär neu aus.

Einen höher aufgelöster Bildschirm (Stichwort: Retina-Display), NFC, LTE, mehr bzw. überhaupt Steckplätze? All das hat das iPad 2 nicht zu bieten. Dennoch haben die Apple-Techniker wieder gezaubert und liefern mit dem iPad 2 ein Gerät mit modernster Technik.

Das fängt mit dem neuen Apple-Chip A5 an, der nun im iPad 2 werkelt und den A4 (Single-Core, 1GHz) beim Vorgängermodell ablöst. Der A5 ist eine mit 1,2 GHz getaktete Dual-Core-CPU und besitzt eine verbesserte Grafik-Einheit.

Unterm Strich bietet das iPad 2 im Vergleich zum Vorgänger eine mindestens doppelt so schnelle CPU. Die Grafikleistung konnte laut Angaben von Apple sogar um das Neunfache erhöht werden.