Progress-CEO Alsop

"Wir sind die Schweiz im SOA Markt"

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Nach mehreren Zukäufen gehört Progress Software zu den mittelgroßen Playern in der SOA-Szene. CEO Joseph Alsop erklärt im CW-Interview, wie er gegen die Branchenschwergewichte IBM, Oracle und SAP bestehen will.

CW: Mit Iona und Mindreef hat Progress in jüngster Zeit zwei weitere SOA-Spezialisten übernommen. Welche Strategie steckt dahinter?

Alsop: Wir wollen unsere SOA-Produktpalette weiter ausbauen. Mindreef beispielsweise ergänzt unsere bestehende Actional-Familie für SOA-Governance. Bei Iona ging es nicht nur um Technologien, sondern auch um erfahrene Mitarbeiter und Kunden.

Es muss einen neutralen Anbieter im SOA-Markt geben, sagt Progress-Chef Joseph Alsop.
Es muss einen neutralen Anbieter im SOA-Markt geben, sagt Progress-Chef Joseph Alsop.
Foto: Joseph Alsop

CW: Bisher ist Progress vor allem im amerikanischen Markt bekannt. Wollen Sie ihre Aktivitäten auch in Europa und im deutschsprachigen Markt verstärken?

Alsop: Iona mit Hauptsitz in Irland stärkt auf jeden Fall unsere Präsenz in Europa.

CW: Werden Sie im Zuge der Übernahmen auch Stellen abbauen?

Alsop: Das müssen wir. Ein Grund für die Konsolidierung in der Branche besteht ja darin, dass viele Anbieter effizienter arbeiten müssen.

CW: Wie kann Progress als mittelgroßer Player gegen die großen SOA-Stack-Anbieter vom Schlage IBM oder Oracle bestehen?

Alsop: Es muss einen neutralen Anbieter im Markt geben, der sozusagen die Rolle der Schweiz übernimmt. Wer als Kunde von IBM oder Oracle kauft kann nicht unbedingt davon ausgehen, dass sich deren Produkte gut mit Systemen konkurrierender Hersteller integrieren lassen. Diese Anbieter werden immer bestrebt sein, nicht nur ihre SOA-Tools sondern möglichst auch viele ihrer anderen Produkte zu verkaufen (siehe auch: SOA-Tools von IBM und SAP im Vergleich). Wir sehen deshalb eine Chance für einen unabhängigen Anbieter, der eine kritische Masse erreicht und eine komplette Produktpalette aufgebaut hat.

CW: Die Darmstädter Software AG argumentiert ganz ähnlich und behauptet, der einzige neutrale SOA-Anbieter zu sein. Was sagen Sie dazu?

Inhalt dieses Artikels