Anbieter im Vergleich

Welche Cloud-Telefonanlage von welchem Anbieter?

Themen

- Mobile Computing

- Telekommunikation

- Netzwerke

- Produkttests Smartphones, Tablets und Notebooks
Langsam geben immer mehr Unternehmen einer Telefonanlagen aus der Cloud bei den Überlegungen zu ihrer Kommunikationsstrategie eine Chance. Das Marktforschungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) befragte einige deutsche Anbieter, worin sich ihre Angebote unterscheiden.
Viele Argumente sprechen für eine TK-Anlage aus der Cloud
Viele Argumente sprechen für eine TK-Anlage aus der Cloud

Zwei Drittel aller deutschen Unternehmen nutzen ihre klassische Telefonanlage durchschnittlich fünf bis zehn Jahre oder sogar mehr. Das geht aus einer Erhebung des Beratungsunternehmens Pierre Audoin Consultants (PAC) hervor. Steht eine Neuanschaffung an, hat eine Firma heute zwei Möglichkeiten. Weiter in klassische Telefoniehardware zu investieren, oder sich über eine Telefonanlage in der Cloud die Dienste ins Haus zu holen. PAC analysierte verschiedene Angebote aus der Public Cloud und befragte dazu im Juli und August 2013 acht Anbieter, die auf dem deutschen Markt aktiv sind und Kundengrößen von 1 bis über 1.000+ bedienen. Eines haben die befragten Cloud-TK-Anbieter gemeinsam: Sie erwarten in den kommenden Jahren ein erhebliches Umsatzwachstum von 50 bis 100 Prozent - allerdings gehen diese Prognosen von einem aktuell noch niedrigen Niveau aus. Wachstumschancen sehen die Anbieter vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, die ihre traditionelle TK-Anlage zumindest teilweise ersetzen werden.

Momentan steht ein Unternehmen in Deutschland noch vor einer übersichtlichen Auswahl an Cloud-TK-Anbietern. Neben großen Carriern gibt es nur wenige Firmen, die sich teilweise oder ganzheitlich auf Telefondienste aus der Public Cloud spezialisiert haben.

Foto: PAC

Die Tabelle enthält einige Anbieter und deren Angebote auf dem deutschen Markt. Es ist ersichtlich, auf welche Unternehmensgröße sich die Produkte beziehen. Die Angebote unterscheiden sich vor allem darin, inwieweit sie in Kombination mit Carrier-Diensten wie Mobilfunk-, Festnetz- und Internetverträgen angeboten werden.

nfon

Der deutsche Anbieter ist der einzige, der mit seiner Public-Cloud-Telefonanlage Unternehmensgrößen in einer Bandbreite von 1 bis 100.000 Nebenstellen adressiert. International agierende Großunternehmen spricht nfon über seine Niederlassungen in acht europäischen Ländern an.

Zu den angebotenen Leistungen zählen unter anderem ein 24x7-Support, eine Vor-Ort-Betreuung durch eigene Mitarbeiter oder Partner, umfangreiche Integrationsmöglichkeiten mit offenen Schnittstellen zu IT-Systemen wie Salesforce.com oder Microsoft Lync. Der Anbieter betont außerdem seinen Fokus auf Ausfall- und Abhörsicherheit.

Neben der Telefonanlage aus der Cloud bietet das Unternehmen auch Breitband-Internetanschlüsse über SDSL und Mobilfunkverträge in Kooperation mit O2 an. Über diese Kooperation steht den Kunden auch die Möglichkeit zur Verfügung, über einen VPN-Link mobile Endgeräte wie Smartphones als funktionsfähige Nebenstellen in die Anlage einzubinden.

Den Vertrieb wickelt nfon mit Partnern, wie zum Beispiel Bechtle, Atos oder IBM ab. Noch in diesem Jahr will der Anbieter den Vertrieb ausschließlich auf indirekte Vertriebspartner umstellen.

Placetel

Der Anbieter adressiert mit seiner "PROFI"-Telefonanlage vor allem kleine Unternehmen. Wichtig ist Placetel dabei Einfachheit, hohe Flexibilität ohne Vertragsbindung und geringe Kosten. Ab 2,90 Euro pro Durchwahl und Monat ist eine Cloud-Telefonanlage bereits erhältlich. Im so genannten "Free Paket" ist die Anlage für bis zu 3 Mitarbeiter kostenlos.

Firmen, die eine Backend-Anbindung benötigen bietet Placetel einen CTI-Client und eine API an. Darüber sollen die Kunden dann selbst eine Integration in Outlook oder Browser-basierte CRM-Systeme vornehmen können. Weitere Backend-Integration wird nicht angeboten. Geplant ist in naher Zukunft ein UCC-Client, der auf Basis von WebRTC aus dem Browser heraus UCC-Funktionen wie Videotelefonie, Presence, Chat oder Multipoint-Videokonferenzen ermöglicht.

Größtenteils haben die Placetel-Kunden weniger als 50 Mitarbeiter beziehungsweise Nebenstellen. Der Vertrieb erfolgt nur online und den Kundensupport wickelt Placetel über Email, Chat oder Telefon ab.

QSC

Die Cloud-Telefonanlage "lPfonie centraflex" bietet QSC bereits seit 2005 an. In Zukunft soll dieses Produkt unter dem Namen "tengo centraflex" vermarktet werden. In der tengo-Produktfamilie bietet QSC alle Produkte aus dem Microsoft-Portfolio an. Auch Microsoft Lync inklusive Sprache soll in das Angebot aufgenommen werden - zuerst allerdings nur als Private Cloud, später auch als Public-Cloud-Service.

Tengo centraflex ist verfügbar für Installationen mit 10 bis zu mehreren 1.000 Teilnehmern. Die derzeitige Durchschnittsgröße der Installationen liegt laut QSC bei rund 25 Teilnehmern. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate.

Der Großteil der Kunden, die Cloud-Telefonielösungen nutzen verwendet diese gekoppelt mit Access-Diensten des Anbieters. Auch Dienste wie die Anbindung verschiedener Standorte, Netzinfrastruktur, Infegration in VPN-Netze oder virtuelle Server im QSC-Rechenzentrum für eigene Anwendungen bietet das Unternehmen an. Um eine UCC-Integration darstellen zu können, ist QSC eine Kooperation mit Estos eingegangen. Die UCC-Integration ist sowohl on promise als auch aus der Cloud möglich.

Den Vertrieb wickelt QSC - bei Ausschreibungen - direkt ab, während der Anbieter auch indirekt über meist mittelständische Systemhäuser indirekt vertreibt.

Sipgate

An vorwiegend kleine Unternehmen ab drei Mitarbeitern richtet sich der Anbieter Sipgate mit seiner Cloud-TK-Lösung "Sipgate team". Wie das Unternehmen aussagt, stünden kleine Firmen dem Cloud-Konzept derzeit offener gegenüber als große. Nach eigenen Angaben seien vor allem Neugründungen eine wichtige Kundengruppe.

Ebenso wie Placetel bietet Sipgate den Dienst nur im Internet an. Das Produkt soll mit wenigen Klicks sofort verfügbar sein. Auch dieser Anbieter will mit Flexibilität punkten. Der Dienst ist jeweils zum Monatsende kündbar.

Der Anbieter verfügt seit Ende 2012 über ein so genanntes Core-Mobilfunknetz innerhalb des E-Plus-Netzes. Dadurch sind die Funktionalitäten der Telefonanlage über eigene Sipgate-Sim-Karten auch auf Mobiltelefonen verfügbar.

Teamfon

Teamfon beschäftigt zusammen mit der Muttergesellschaft Teamware 50 Mitarbeiter. Damit gehört das Unternehmen zu den kleineren der Cloud-TK-Anbieter. Der derzeitige Kundenstamm besteht vorwiegend aus Unternehmen mit 10 bis 100 Nebenstellen.

Adressiert werden mit der Lösung "TeamSIP Centrex" vor allem Kunden, für die eine Integration von Telefoniefunktionen in Anwendungen wie Outlook oder CTI eine große Rolle spielen. Diese Integration stellt der Anbieter über den eigenen Softphone-Client und offene TAPI-Schnittstellen zur Verfügung. Clients für iPhone und Android für die Nutzung aus dem Smartphone sind ebenfalls verfügbar. Neben Installationen über Public Cloud nutzen 15 bis 20 Prozent der Teamfon-Kunden on-premise-Lösungen in Verbindung mit Managed Services des Anbieters.

Teamfon vertreibt überwiegend über Partner - Systemhäuser werden dabei von dem Distributor Acmeo betreut. Künftig will der Anbieter aber einen stärkeren Fokus auf die Zusammenarbeit mit Carriern legen.