Neue Modelle von HP, Lenovo und Co.

Ultrabooks werden geschäftsfähig

17.06.2012 | von Oliver Schonschek (Autor) 
Oliver Schonschek
Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.
Email:
Mit neuen Modellvarianten machen PC-Hersteller die flachen Rechner interessanter für professionelle Nutzer.

Mehr als 30 verschiedene Notebook-Modelle listet Intel inzwischen als Ultrabook. Ausdrücklich an Business-Anwender richten sich bislang aber erst wenige Ultrabooks, darunter das Dell XPS 13, das HP Folio 13, das Lenovo ThinkPad T430u und das Toshiba Portégé Z830.

Doch die Ultrabook-Familie bekommt bald Zuwachs; und der ist für professionelle Anwender und IT-Entscheider durchaus interessant: Zu den neuen Modellen gehören das HP Spectre XT Pro Ultrabook, das HP ENVY Pro Ultrabook 4, das HP EliteBook Folio 9740m und der Lenovo Thinkpad X1 Carbon. Die Präsentation der dritten Generation von Intels Core vPro Prozessoren für Ultrabooks zeigt, dass das Ende der Fahnenstange im Segment der Business-Ultrabooks noch lange nicht erreicht ist.

Eine Übersicht der aktuellen Ultrabook-Modelle finden Sie in unserer Bilderstrecke. Für weitere Informationen zu den neuen Ultrabook Modellen empfehlen wir unseren Artikel: Ivy Bridge macht Ultrabooks Beine

Für IT-Verantwortliche ist es wichtig zu wissen, welche Eigenschaften ein Business-Ultrabook mitbringen muss und welche weiteren Entwicklungen im Markt schon jetzt absehbar sind.

Das Display: Bitte keinen Spiegel

Das neue Ultrabook Lenovo ThinkPad X1 Carbon hat ein 14-Zoll-Display und steckt in einem leichten Carbon-Gehäuse
Das neue Ultrabook Lenovo ThinkPad X1 Carbon hat ein 14-Zoll-Display und steckt in einem leichten Carbon-Gehäuse
Foto: Lenovo

Wer unterwegs sein Notebook benutzen will, braucht nicht nur ein möglichst leichtes Gerät, das schnell hochfährt und lange durchhält. Je nach Einsatzposition kann der Lichteinfall zu störenden Reflexionen auf dem Display führen. Da sollte es selbstverständlich sein, dass ein Business-Ultrabook über ein mattes, nicht spiegelndes Display verfügt.

Beim HP Folio 13 zum Beispiel ist dies aber nicht der Fall. Anders sieht es etwa beim Toshiba Portégé Z830 aus. Auch der neue Lenovo Thinkpad X1 Carbon und das HP EliteBook Folio 9740m können mit einem matten Display punkten.

Tipp: Displays können zwar auch mit speziellen Folien besser gegen Reflexionen geschützt werden. In einem Business-Gerät sollte man jedoch ab Werk ein mattes Display erwarten dürfen. Neue Ultrabook-Modelle zeigen, dass die Hersteller hier dazugelernt haben.