Web

 

Top 100 - der Almanach der ITK-Branche

05.10.2005
Zum zweiten Mal veröffentlicht die COMPUTERWOCHE in der Sonderpublikation "Top 100" die Liste der umsatzstärksten in Deutschland tätigen ITK-Unternehmen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zum zweiten Mal veröffentlicht die COMPUTERWOCHE in der Sonderpublikation "Top 100" die Liste der umsatzstärksten in Deutschland tätigen Unternehmen aus der Informationstechnologie- und Telekommunikationsbranche (ITK). Eine Erkenntnis aus dem Who-is-who der IT-Szene ist: Mit Dienstleistungen lässt sich richtig Umsatz machen.

Kein Wunder, dass die Großen der Branche wie IBM und Hewlett-Packard (HP) seit langem auf Dienstleistungsaktivitäten setzen. Das Geschäft brummt, Big Blue macht mittlerweile den größten Anteil des gesamten Firmenumsatzes mit IT-Services und HP steigert die Serviceeinnahmen seit Jahren .

Der deutsche IT-Primus SAP beweist zudem mit seinem erfolgreichen Dienstleistungszweig, dass rund um seine Software ein Service-Biotop floriert. Dieses bekommt nicht nur dem Mutterkonzern selbst gut - im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt rangiert SAP mittlerweile auf Platz vier -, vielmehr nährt es auch kleine und größere Partner.

Diese Unternehmen - wie übrigens auch die Siemens Business Services (SBS), T-Systems und IBM - leben mehr oder weniger einkömmlich in Symbiose mit der SAP. Eine Situation, die durchaus als einzigartiges SAP-Phänomen bezeichnet werden kann.

Bemerkenswert bleibt, dass immerhin ein Viertel der 100 Top-Unternehmen seinen Umsatz primär mit IT-Dienstleistungen erwirtschaftet. Zählt man die IT-Consultants hinzu, die neben der beratenden Haupttätigkeit auch mit einem Serviceportfolio aufwarten, so verdient fast jedes zweite der hiesigen umsatzträchtigsten ITK-Unternehmen sein Geld mit Support, Wartung und beratenden Hilfestellungen.

Auf dem Vormarsch in der Liste der erfolgreichsten ITK-Unternehmen befinden sich die Mobilfunker. Vodafone, E-Plus und O2 legten alle beim Umsatz zu und platzierten sich in der Folge auf vorderen Plätzen. Vodafone etwa ist schon die Nummer zwei - allerdings weit hinter dem deutschen Kommunikationsriesen Deutsche Telekom AG. Und auch Debitel konnte seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund zwei Prozent steigern.