Öl- und Gasindustrie

Stark steigende Investitionen in IT-Sicherheit

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit SAP
21.02.2013 | von Ima Buxton
Cyberkriminelle haben die Öl- und Gasindustrie ins Visier genommen. Noch kommen selbst in den führenden Unternehmen der Branche Sicherheitsinitiativen nur schleppend voran.
Foto: fotolia.com/alphaspirit

Die Öl- und Gasindustrie ist in hohem Maß Attacken durch Cyberkriminelle ausgesetzt. Der Grund dafür sind unzureichende Sicherheitssysteme, die die Bedrohungen aus dem Internet nicht abwehren können. Zu diesem Ergebnis kommt das US-amerikanische Marktforschungsinstitut ABIresearch in einem aktuellen Analysepapier.

Gefahr von Umweltkatastrophen

Danach waren auch die führenden Unternehmen der Branche seit 2009 immer wieder Opfer verheerender Cyberattacken, die erhebliche finanzielle Schäden nach sich zogen. Dennoch seien die Firmen des Öl- und Gas-Sektors dramatisch langsam, wenn es um die Umsetzung wirksamer Sicherheitsmaßnahmen gegen Internetkriminalität gehe. Dabei könnten illegal abgehörte und modifizierte Steuerbefehle für Pipelines eine Umweltkatastrophe zur Folge haben, mahnen die ABIresearch Analysten und warnen zugleich: Die Gefahr terroristischer Anschläge sei in der physikalischen Welt ebenso real wie im Web.