Wie RFID-Projekte Kosten senken

RFID in der Praxis

15.09.2012 | von Harald Dittmar
Die Funktechnik Radio Frequency Identification (RFID) optimiert Prozesse und spart Geld. Drei Projektbeispiele veranschaulichen den Nutzen.
Foto: Lara Nachtigall/Fotolia

Transparenz in den Unternehmensabläufen, Steigerung der Effektivität, Qualitätssicherung, Vereinfachung der Produktions-, Verwaltungs-, Kommunikations- und Lieferprozesse, Kostensenkungen, Einsparungen von Zeit und Personal - das sind die Garanten, die für den Erfolg eines Unternehmens stehen. Und sie beschreiben auch exakt die Vorteile, die der Einsatz von Radio Frequency Identification (RFID) bietet.

AutoID optimiert Geschäftsprozesse

Identifikationstechniken wie RFID und AutoID sind in Sachen Geschäftsprozessoptimierung heute nicht mehr wegzudenken. In vielen Bereichen der Wirtschaft werden die Abläufe in der Wertschöpfungskette bereits von den verschiedensten RFID-Anwendungen unterstützt. Denn AutoID beziehungsweise RFID sind sehr flexible Verfahren, die an die unterschiedlichsten Unternehmensszenarien angepasst werden können - sei es in der Produktion, in der Lagerhaltung, im Warenein- und -ausgang, Plagiatschutz, Diebstahlsicherung, Rückverfolgung, im Handel, in der Industrie oder im Dienstleistungssektor. Den Möglichkeiten sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Optionen, womit gerade mittelständische Unternehmen enorme Potenziale erschließen können, die aber noch immer nicht ausreichend genutzt werden.

RFID hilft die Kosten senken

Der Mittelstand in Deutschland unterliegt einem hohen Wettbewerbsdruck. Die Wettbewerbsfähigkeit ist in Zeiten zunehmender Globalisierung für kleinere Unternehmen eines der Hauptprobleme und ihre Sicherung und Verbesserung die größte Herausforderung, der sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellen müssen. Immerhin sind rund die Hälfte der in Deutschland existierenden drei Millionen KMU am Export und Import ausländischer Waren und Dienstleistungen beteiligt. Aber auch in Bezug auf den Binnenmarkt stellt sich vielen mittelständischen Betrieben die Frage, wie sie sich langfristig gegenüber den großen Konzernen mit ihren hohen Marktanteilen behaupten sollen.

Eine der Antworten darauf ist RFID. Die Funktechnik RFID vereinfacht Prozesse und senkt Kosten. Aber RFID verursacht auch Kosten. Und viele Unternehmen im Mittelstand sind nach wie vor der Meinung, dass sich Investitionen in diese Technologie nicht rechnen. In der Vergangenheit war das vielleicht auch der Fall, aber inzwischen haben sich AutoID beziehungsweise RFID weiterentwickelt. Dieser Fortschritt ermöglicht schlanke, punktgenaue Lösungen, die ohne großen Aufwand in die hauseigenen Betriebssysteme integrierbar und jederzeit auf andere Geschäftsabläufe erweiterbar sind.

Die folgenden vier Praxisbeispiele sollen dies verdeutlichen.

Newsletter 'Mittelstand' bestellen!