Das Event der Woche

Neue Smartphones auf der CES in Las Vegas

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Auf der Consumer Electronics Show 2012 gaben viele Hersteller einen Ausblick auf die nächste Smartphone-Generation. Wir präsentieren die Top-Modelle und Trends.
Jetzt oder nie: Um ihre Windows Phones in den USA bekannter zu machen, rührten Nokia und Microsoft kräftig die Werbetrommel.
Jetzt oder nie: Um ihre Windows Phones in den USA bekannter zu machen, rührten Nokia und Microsoft kräftig die Werbetrommel.

Obwohl bereits Ende Februar mit dem Mobile World Congress die weltgrößte Mobilfunkmesse stattfindet, nutzten etliche Hersteller schon die CES in Las Vegas zur Vorstellung neuer Modelle. Hervorzuheben ist dabei insbesondere Nokias Anlauf mit dem Windows Phone Lumia 900, das mit Riesendisplay und Unterstützung des schnellen Mobilfunkstandards LTE speziell für den US-Markt konzipiert wurde.

Das Lumia 900 besitzt wie seine Schwestermodelle Lumia 800 und Lumia 710 ein schickes Voll-Body-Gehäuse aus durchgefärbten Polycarbonat, ist 160 Gramm schwer und verfügt über ein 4,3 Zoll großes Clearblack-AMOLED-Display - wenn auch mit der von Microsoft für Windows Phone verordneten Auflösung von 480 mal 800 Pixeln. Um für den stromfressenden LTE-Betrieb gewappnet zu sein, besitzt das neue Flaggschiff der Finnen überdies einen üppigen 1830-mAh-Akku. Außerdem erhielt das Lumia 900 eine zusätzliche Frontkamera für Videotelefonate.

Ansonsten verfügt das Gerät weitgehend über das gleiche Innenleben wie das Lumia 800, etwa den Single-Core-Prozessor von Qualcomm mit 1,4 GHz Taktung, Hardware-Beschleunigung und Grafik-Prozessor, 512 MB RAM und 16 GB lokalen Speicher (erweiterbar um 25 GB Skydrive) sowie die gute Acht-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik und Dual-Blitz. Der Carrier AT&T, der gerade sein LTE-Netz mit Rieseninvestitionen ausbaut, wird das Smartphone zunächst exklusiv in den USA anbieten. Details dazu sind aktuell noch nicht bekannt, Gleiches gilt für Nokias Pläne, das Gerät weltweit an den Start zu bringen.

Mehr Highlights von der IT-Messe CES 2012 finden Sie hier:

Die Konkurrenz schläft nicht

Ob das Lumia 900 und die damit verbundene Marketingkampagne ausreichen, um Nokia und Windows Phone in den USA bekannter und erfolgreich zu machen, bleibt abzuwarten. Nach dem Gedränge am Nokia-Stand und dem positiven Medienecho zu schließen, könnte der Plan der beiden Unternehmen durchaus aufgehen. Das letzte Wort haben jedoch die Anwender, die neben dem schicken Aussehen auch auf die Features achten und vergleichen. Geht man allein nach den Spezifikationen, ist das Lumia 900 bereits ab dem Start einigen Konkurrenten unterlegen, Zu diesen zählt unter anderem das von AT&T auf der CES vorgestellte HTC Titan 2. Das Device hat mit dem Lumia 900 zwar einen Großteil der Hardware sowie die LTE-Unterstützung gemeinsam, auf beiden läuft außerdem das mobile Windows-Betriebssystem. Als wesentlicher Unterschied besitzt das HTC-Smartphone aber ein riesiges 4,7-Zoll-Display und eine mit 16-Megapixeln fast schon aberwitzig hochauflösende Kamera.

Die Superphones von Fujitsu: Schnell, dünn und wasserdicht.
Die Superphones von Fujitsu: Schnell, dünn und wasserdicht.

Im Android-Lager wiederum sind Dual-Core-Prozessoren inzwischen fast durchweg Standard. Fujitsu, das in Japan Mobilgeräte unter dem Toshiba-Brand vertreibt, präsentierte in Las Vegas sogar ein Smartphone mit Tegra-3-Chipsatz und vier CPU-Kernen. Damit nicht genug, ist das LTE-fähige Gerät mit einer 13,1-Megapixel-Kamera ausgestattet und wasserdicht. Bei dem ausgestellten Modell handelte es sich zwar noch um einen Prototypen, laut Auskunft der Aussteller soll das endgültige Modell jedoch bis zum Mobile World Congress fertig sein.

Inhalt dieses Artikels