Web

 

Microsoft vereinheitlicht System-Management

09.10.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Unter dem Stichwort "Dynamic Systems Initiative" (DSI) will Microsoft im kommenden Jahr seine unterschiedlichen System-Management-Tools in einer einheitlichen Produktlinie zusammenführen und um Verwaltungs-Tools für Web-Services ergänzen. Laut David Hamilton, Chef der Enterprise-Management-Abteilung, sollen Unternehmen ihre Datenzentren durch automatisierte Verwaltungsfunktionen einfacher und kosteneffizienter führen können.

Bei der Konsolidierung des System-Managements setzt Microsoft im Wesentlichen auf zwei Produkte, den Systems Management Server (SMS) und den Microsoft Operations Manager (MOM). Der SMS - die Markteinführung der Version 2003 ist für den 22. Oktober angekündigt - dient primär der Verteilung von Software, der Inventarisierung installierter Programme, dem Lizenz-Management sowie für Helpdesk-Funktionen.

Hingegen konzentriert sich der MOM auf die Überwachung und Steuerung von Software während ihrer Laufzeit. Eine erste Betaversion 2004 soll bis Ende des Jahres verfügbar sein.

Microsoft will alle Server-Produkte mit MOM-Agenten ausstatten, das eigentliche Management-System muss indes separat erworben werden. Der Hersteller verfolgt damit das Ziel, die komplette Microsoft-Umgebung aus einer Konsole heraus betreuen zu können. Zusätzlich will das Unternehmen Drittanbieter ermuntern, Agents für andere Plattformen, etwa auch Linux, zu entwickeln. Windows soll so nach Vorstellung Microsofts nicht nur die am besten administrierbare Plattform werden, sondern auch jene, von der aus andere Systeme bevorzugt verwaltet werden.

Die Initiative unterstreicht Microsofts Ankündigungen, künftig verstärkt Unternehmenskunden gewinnen zu wollen, sagen Analysten. Hamilton zufolge ist aber nicht geplant, in diesem Sektor gegen Schwergewichte wie IBM, Hewlett-Packard oder Computer Associates zu konkurrieren. Vielmehr sei System-Management eine Schlüsselfunktion für Anwender, die unternehmenskritische Anwendungen auf Windows-Systemen betreiben. (lex)

Mehr zum Thema "Microsoft forciert System-Management" lesen Sie im Beitrag "Microsoft krempelt Server-Portfolio um" in der Rubrik "Produkte + Technologien".