Hybride Cloud-Lösungen

Microsoft und Accenture vereinbaren weitreichende Cloud-Kooperation

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
In der "Accenture Hybrid Cloud Solution for Microsoft Azure" sollen Microsofts Cloud-Plattform mit dem Branchenknowhow von Accenture sowie der Implementierungs-Expertise des gemeinsamen Joint Ventures Avanade zu einem Cloud-Paket geschnürt werden. Ziel ist es, den Unternehmensanwendern den Weg in die IT-Wolke zu ebnen.

Mit der Einführung der "Accenture Hybrid Cloud Solution for Microsoft Azure" haben das Dienstleistungs- und Beratungshaus und der weltweit größte Softwarehersteller eine strategische Cloud-Allianz vereinbart. Die Cloud-Lösung soll Unternehmen in die Lage versetzen, Anwendungen flexibel und zügig in verschiedenen Cloud-Szenarien, Public wie Private, zu betreiben und zu verwalten. Das soll im Rahmen des neuen Dienstes über eine einzige zentrale Konsole funktionieren.

Pierre Nanterme, Chairman und CEO von Accenture: "Die Kooperation mit Microsoft ist eine der wichtigsten und strategischsten Initiativen, um die Adaption von Cloud-Computing weiter voranzubringen"
Pierre Nanterme, Chairman und CEO von Accenture: "Die Kooperation mit Microsoft ist eine der wichtigsten und strategischsten Initiativen, um die Adaption von Cloud-Computing weiter voranzubringen"
Foto: Accenture

Das Cloud-Angebot setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: Grundlage bildet Microsofts Cloud-Plattform Azure auf Basis des "Windows Server" inklusive Virtualisierung via "Hyper-V", der Verwaltungslösung "System Center" sowie dem "Azure Pack", einer Sammlung verschiedener Cloud-Tools. Verknüpft wird Azure mit der "Accenture Cloud Platform". Diese unterstützt Multi-Plattform-Umgebungen und enthält Funktionen für das Self-Service-Provisioning von Applikationen. Das zentrale Dashboard soll Unternehmen erlauben, ihre Cloud-Operationen komplett zu überwachen und zu steuern. Accenture steuert zudem Professional Services bei. Damit will man Anwenderunternehmen bei ihrem Weg in die Cloud unterstützen. Hier möchten die Accenture-Verantwortlichen offenbar ihr Branchen- und Transformations-Knowhow unterbringen. Mit im Boot ist außerdem die Firma Avanade, deren Implementierungs-Expertise in Sachen Microsoft-Lösungen mit in das Cloud-Angebot einfließen soll.

Avanade kommt mit ins Cloud-Spiel

Avanade war im Jahr 2000 als Joint-Venture von Microsoft und Accenture - damals noch Andersen Consulting - gegründet worden. Als Ziel des Unternehmens wurde damals ausgegeben, Dienstleistungen für Kunden auf Basis des Server-Betriebssystems Windows 2000 anzubieten. Damit sollte eine empfindliche Lücke im Microsoft-Portfolio geschlossen werden. Im Service-Bereich hatte sich der Konzern bis dato immer auf Partnerunternehmen verlassen.

Die jetzt geschlossene Cloud-Vereinbarung sei die weitreichendste Kooperation zwischen Microsoft und Accenture seit der Gründung von Avanade, hieß es in einer Mitteilung beider Unternehmen. Avanade wird darin als Microsoft-Lösungsanbieter mit 22.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von zwei Milliarden Dollar jährlich angepriesen.

Umfrage zu CRM in der Cloud

Die Erwartungen an den neuen Cloud-Pakt sind hoch. Die Kombination von Technologie, Industrie-Expertise und Implementierungserfahrung werde Unternehmenskunden in die Lage versetzen, die Cloud zur Basis ihrer Organisation zu machen und alles als Service anzubieten, lautet das Versprechen für die Anwender. Damit adressiere man die großen Cloud-Bedenken vieler Unternehmen und helfe die Komplexität zu bekämpfen, sagte Pierre Nanterme, Chairman und CEO von Accenture. Unternehmen müssten heute agiler, intelligenter und digitaler werden. "Die Kooperation mit Microsoft ist eine der wichtigsten und strategischsten Initiativen, um die Adaption von Cloud-Computing weiter voranzubringen", sagte Nanterme.

Microsoft-CEO Satya Nadella
Microsoft-CEO Satya Nadella
Foto: Microsoft

Microsoft-CEO Satya Nadella stellte das Bündnis in Zusammenhang mit dem neuen Microsoft-Mantra "Mobile-first, Cloud-first". Das neue Angebot beschleunige den Cloud-Umstieg und ermögliche neue Geschäftsmöglichkeiten. Unternehmen suchten heute verstärkt nach Partnern und Plattformen, um ihre Geschäftsmodelle zu transformieren, stellte Nadella fest.

Partnernetz muss sich neu justieren

Wie die Kooperation genau funktionieren wird, ist allerdings noch nicht klar ersichtlich. Details, wie die Einnahmen aufgeteilt werden beziehungsweise wer in welchem Umfang das neue Cloud-Angebot vermarkten wird, wurden in der Ankündigung nicht bekannt gegeben. Auf den ersten Blick dürften beide Partner von der Zusammenarbeit profitieren. Accenture kann mit seinen Cloud-Angeboten künftig auf eine umfassende technische Cloud-Plattform mit IaaS- sowie PaaS-Funktionen bauen. Microsoft erhält mit der Expertise von Accenture weitreichendes Branchen-Knowhow, das Azure für den Unternehmenseinsatz aufwerten dürfte.

Allerdings wird die Ankündigung im Partnernetz von Microsoft wohl für einige Unruhe sorgen. Der Softwarekonzern vermarktet seine Produkte traditionsgemäß fast ausschließlich über Partner. An diesem Modell will man in der Redmonder Konzernzentrale auch nicht rütteln. Zuletzt hatten die Verantwortlichen allerdings wiederholt betont, dass die Partner im Zuge der anstehenden Cloud-Transformation ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und neu justieren müssten, um den Anschluss nicht zu verlieren. Diese Aufforderung dürfte mit dem Accenture-Pakt für zusätzliche Dynamik im weltweiten Partnernetz Microsofts sorgen.