Tablet-PCs im Vergleich

iPad-Konkurrenten im Test

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Das iPad von Apple steht als Synonym für Tablet-PCs. Mittlerweile ist die Konkurrenz stark und sie hat aufgeholt. Unsere Schwesterpublikation PC-Welt hat die besten mobilen Geräte verglichen.

Apples iPad gilt jahrelang als Marktführer für Tablet-PCs und muss keine Angst vor Verfolgern haben. Der mobile PC aus Kalifornien lässt sich einfach mittels Gesten der Finger steuern. Eine Vielzahl von Apps macht es zum idealen Begleiter in allen Lebenslagen, so können unterwegs Filme geschaut, Spiele gespielt oder der Arbeit problemlos nachgegangen werden. Der Bildschirm-Rechner überzeugt zudem durch sein Äußeres. Das stabile und stylische Design und die lange Akkulaufzeit machen es zum Lifestyle-Produkt. Zudem ist das Display des iPads hell und blickwinkelstabil. Mittlerweile hat die Konkurrenz aufgeholt – können sie das iPad vom ersten Platz verdrängen?

Motorola will mit Xoom Apple von Spitzenposition verdrängen

Das Motorola Xoom mit seinem 10-Zoll-Display und Android 3.0 (Honeycomb) soll laut PC-Welt die größte Gefahr für das iPad darstellen. Honeycomb ist eigens von Google für Tablet-PCs entwickelt worden. Der mobile Bildschirm-Rechner von Motorola ist das erste Modell mit dieser Version des Betriebssystems. Frühere Android-Versionen unterstützen keine größeren Bildschirme als die von Smartphones.

Die Tester von PC-Welt bescheinigen dem Tablet-PC große Chancen auf den Titel „Bestes Tablet“. Das Xoom ist solide verarbeitet, schnell und der Akku reicht, um etwa 7,5 Stunden Videos anzuschauen. Des Weiteren besitzt es ein gut ausgeleuchtetes Display und viele Ausstattungsmöglichkeiten.

Trotzdem ist das iPad 2 besser. Der Nachfolger von Apples Tablet-PC verfügt über einen besseren Bildschirm. Es lässt sich instinktiver bedienen, auch kann rund 14,5 Stunden im Internet über WLAN gesurft werden. Zum Vergleich: Beim Motorola Xoom sind es rund 12 Stunden. Weitere Nachteile machen sich bei der Videowiedergabe und beim Kartenleser bemerkbar. Die Videos machen beim Abspielen Probleme und letzteres funktioniert vermutlich erst nach einem Software Update.

Trotz der Schwächen war der Tablet-Computer das beste Tablet mit Android. Das Xoom hat wie viele seiner Konkurrenten, die mit Googles OS ausgestattet sind, mehr Schnittstellen als das iPad. Das Tablet von Motorola verfügt über USB und HDMI. Zudem lassen sich Dateien leichter vom PC auf das mobile Gerät übertragen. Der Tablet-PC erscheint als Laufwerk im Windows Explorer und die Installation einer Zusatzsoftware wie iTunes entfällt.

Teaserbild: Apple