iPhone-Konkurrenz

HTC Touch Diamond im Test

11.07.2008
Von Markus Pilzweger
Es muss nicht immer iPhone sein - auch andere Hersteller haben schicke Smartphones. Die Kollegen von "PC-Welt" haben das HTC Touch Diamond getestet.
HTC Touch Diamond
HTC Touch Diamond

Viele Jahre war das taiwanesische Unternehmen HTC lediglich als Auftragsfertiger für die großen Handy-/Smartphone-Anbieter tätig. Langsam aber sicher erkämpft sich die Firma einen Namen in der Branche und bei den Konsumenten. Verantwortlich dafür sind eigene Modelle mit pfiffigem Design und interessanten Funktionen. So war es beispielsweise HTC, das das erste Handy mit Touchscreen auf den Markt gebracht hat, wenige Wochen vor dem Erscheinen des iPhone. Neuestes Flaggschiff in der Klasse der schicken Smartphones ist das HTC Touch Diamond, das wir ausführlich testen konnten.

Ausstattung

Das HTC Touch Diamond ist mit nahezu allem vollgepackt, was in der Welt der Smartphones derzeit angesagt ist: Es bietet ein 2,8-Zoll-Display mit VGA-Auflösung (480x640 Pixel), 256 MB ROM, 192 MB RAM, 4 GB Speicher, integriertes GPS, UMTS, HSDPA, WCDMA, GSM, GPRS, EDGE, Bluetooth, Wifi (802.11 b/g), USB, verfügt über eine integrierte Digitalkamera mit 3,2 Megapixel Auflösung und kann auch Videos aufzeichnen. Daneben lassen sich Videos oder Musik-Dateien wiedergeben. Dabei werden die Formate MP3, AAC, AAC+, WMA, WAV und AMR-NB unterstützt. Im Lieferumfang enthalten sind Ohrhörer, ein USB-Anschlusskabel, Netz-Adapter sowie ein Ersatz-Stylus. Ebenfalls mit an Bord ist Windows Mobile 6.1 Professional. Die Fülle an Ausstattungsmerkmalen ist besonders beeindruckend, wenn man sich die Größe des Smartphones vor Augen führt. Es misst 102 mm (L) x 51 mm (W) x 11.35 mm (T) und ist damit sogar ein wenig schmaler, als das iPhone. Das Gewicht beträgt 110 Gramm (mit Akku).

Bedienkomfort / Funktionen

Wie auch das iPhone lässt sich das HTC Touch Diamond bequem per Berührung steuern. Hierfür ist die so genannte Touchflo-3D-Technik zuständig. So bewegen Sie sich etwa auf der Handy-Oberfläche vor oder zurück, indem Sie mit dem Daumen auf dem Display nach rechts oder nach links streichen. Kontakte oder Bilder werden wiederum durchgeblättert, indem Sie den Finger auf dem Touchscreen nach oben oder unten führen. Die Steuerung über diese Technik ist bereits nach kurzer Zeit kein Problem mehr und sehr angenehm und intuitiv. Alternativ lässt sich das Gerät auch über die mittig angebrachten Navigations-Buttons steuern. Mit weiteren vier Buttons lassen sich die Home-Zone (Uhrzeit, Kalender, Gesprächs-Historie) aufrufen oder Telefongespräche einleiten. Seitlich angebracht sind zwei Buttons für die Lautstärkensteuerung des Smartphones.

Während die Touchflo-Technik im Bereich der Handy-Funktionen durchaus Sinn macht, greift man bei Windows-Mobile-Anwendungen schnell zum Stylus. Mit diesem sind die kleineren Buttons leichter zu treffen und es arbeitet sich insgesamt schneller und effektiver als mit dem Finger.

Die Ersteinrichtung des HTC Touch Diamond gestaltete sich überaus unproblematisch: SIM-Karte einlegen und den passenden Provider wählen - fertig. Das Gerät ruft dann selbstständig die nötigen Einstellungen für den Internet-Betrieb beim Provider ab und richtet das Smartphone ein. Auch die Synchronisation mit dem PC verlief ohne nennenswerte Probleme. Kontakte, Aufgaben, Termine oder Mails haben Sie somit auch unterwegs schnell zur Hand.

Sehr praktisch ist das integrierte GPS und in diesem Zusammenhang die Verknüpfung mit Google Maps. Sind Sie in einer fremden Stadt, genügt ein Klick und Sie wissen, wo Sie sich gerade befinden. Verspüren Sie Hunger, genügt es etwa das Suchwort "Pizza" einzugeben und Google Maps verrät Ihnen in der Nähe befindliche Lokalitäten inklusive Routenangaben. Die Standort-Ermittlung kann auch über die Lage zu Handy-Sendemasten erfolgen, ist aber nicht so genau wie GPS.

Inhalt dieses Artikels