Vom Blade-System bis zum Highend-Rack

HP vereinheitlicht seine Server-Linien

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
HP hat seine Integrity-Plattform erneuert. Das Unternehmen hat im Zug seiner Converged-Infrastructure-Strategie eine einheitliche Technik-Basis von x86-Systemen bis zu den Hochleistungs-Superdome-Maschinen realisiert.
Der HP-Bladeserver BL890c i2 in der Draufsicht.
Der HP-Bladeserver BL890c i2 in der Draufsicht.
Foto: HP

HP erneuerte vor allem sein Blade-Konzept. Die "Blade-Scale-Architecture" umfasst dabei nicht nur Server, sondern auch Speicher- und Networking-Techniken. Bei letzterem Aspekt kommt der mittlerweile von den Kartellbehörden abgesegnete Kauf von 3Com zum Zug. Ziel der Converged-Infrastructure-Konzeption war es, standardisierte Komponenten zu nutzen, die ebenso in Entry-Level- bis in Highend-Maschinen zum Einsatz kommen.

Die Ergebnisse zeigen sich bei den jetzt vorgestellten Superdome-2-Systemen. Sie stellen das erste größere Upgrade der leistungsstärksten Server von HP dar. In dem 19-Zoll-Rack lassen sich Industriestandardeinschübe (Blades) für Prozessor-, Speicher- und Netzwerkkomponenten nutzen.

Mehrere OS parallel möglich

Für Anwender, die unterschiedliche Betriebssysteme nutzen als Basis ihrer Anwendungen, ist dabei wichtig, dass diese parallel auf den jetzt vorgestellten Integrity-Servern laufen: OpenVMS, HP-UX und Windows-Betriebssysteme laufen parallel auf der vereinheitlichten Blade-System-Plattform.

Webcast zur Integrity-Ankündigung am 6. Mai

Die COMPUTERWOCHE wird zur Vorstellung der neuen Integrity-Server einen Webcast veranstalten. Gemeinsam mit Vertretern von Hewlett-Packard und von Intel werden die wesentlichen Aspekte der für HP nach eigenen Aussagen so wichtigen Ankündigung erörtert und vertieft.

Der Webcast findet am 6. Mai 2010 statt.

Wer sich für diesen Webcast registrieren will, kann dies hier tun.

Kernpunkte der neuen Integrity-Superdome-2-Architektur sind: Die so genannten RAS-Eigenschaften (Reliability, Availability, Sustainability) wurden erheblich verbessert. HP selbst spricht von Optimierungen von bis zu 450 Prozent gegenüber dem bisherigen Standard der Superdome-Systeme. Unter anderem wurde die in den Systemen schon lange eingesetzte Crossbar-Technik verbessert. Sie ist für das Routing der Daten zwischen den Blades und den Input/Output-Ports zuständig.

Ein Blick in das Innenleben des BL890c i2.
Ein Blick in das Innenleben des BL890c i2.
Foto: HP

Die Leistungsfähigkeit der Systeme erhöhte HP in den Integrity-Maschinen durch Acht-Sockel-Unix-Blades. Bislang hatte HP hier Zwei-Sockel-Systeme zu bieten. Via Blade-Link-Technik lassen sich die Maschinen von Zwei- auf Vier- und Acht-Sockel-Systeme erweitern und rekonfigurieren. HP verspricht, damit lasse sich die Rechenleistung - bei halber Stellfläche - bis zum Faktor neun verbessern. Weiteres Feature von Bedeutung: In dem Rack können Integrity-, "Proliant"- sowie Storageworks-Blades gemischt genutzt werden.