Auf Wunsch von Apple

Google deaktivierte Multitouch-Funktion in Android-Smartphones

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Einem Mitglied des Android-Teams zufolge hat Google die Möglichkeit, das Display per Multitouch zu bedienen, auf Wunsch von Apple in dem mobilen Betriebssystem deaktiviert.

Einer der größeren Kritikpunkte des ersten Google-Android-Handys T-Mobile G1 ist die - im Gegensatz zum Apple iPhone - fehlende Funktion, das Touchscreen mit mehreren Fingern gleichzeitig bedienen zu können. Umso größer war die Überraschung im vergangenen November, als Hacker berichteten, dass die Multitouch-Unterstützung in Android lediglich blockiert wurde.

Auf Wunsch von Apple blockiert: T-Mobile G1 hat Multitouch wie das iPhone.
Auf Wunsch von Apple blockiert: T-Mobile G1 hat Multitouch wie das iPhone.

Wie ein nicht genanntes Mitglied des Android-Entwickler-Teams dem Online-Informationsdienst "Venturebeat" nun berichtet haben soll, sei Apple auf Google mit der Bitte zugegangen, auf Multitouch zu verzichten. Google habe eingewilligt. Angesichts des sich abzeichnenden Patentstreits zwischen Apple und Palm - das neu vorgestellte Palm Pre verwendet Multitouch - sei man im Nachhinein froh, sich nicht gegen die Bitte gesperrt zu haben, erklärte der Google-Mitarbeiter weiter.

Selbst wenn Apple letztendlich von einer Klage gegen Palm absehen könnte, würde sich das Verhältnis der beiden Unternehmen dadurch nicht unbedingt verbessern. An einer solchen Situation scheint Google wiederum überhaupt nichts gelegen. So bietet der Internet-Riese nicht nur zahlreiche maßgeschneiderte Services wie Google Maps, die Google Suche und die Synchronisierung von Daten für das Apple iPhone an. Google-CEO Eric Schmidt sitzt auch noch im Verwaltungsrat von Apple. Nicht zu vergessen, dass die beiden Unternehmen eine weitere Sache miteinander verbindet: Die Konkurrenz mit Microsoft.