Datenanalyse und Stammdaten

Entscheidungen im Blindflug treffen

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und von 2006 bis 2015 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Fehlen Stammdaten-Integration sowie exakte Datenanalysen und -auswertungen beeinträchtigen die Qualität strategischer Entscheidungen. Dadurch sinkt die Unternehmensleistung wie eine aktuelle IBM-Studie herausfand.

In Unternehmen wachsen die Menge, die Vielfalt und die Granularität an strukturierten wie auch an unstrukturierten Daten und Informationen rasant.

Keine klare Sicht auf Daten

Doch in 53 Prozent der Firmen treffen Manager wichtige Entscheidungen immer noch weitgehend im Blindflug. Ihnen fehlen eine klare Sicht auf organisationsübergreifende Daten und Informationen sowie exakte Auswertungen zum laufenden Geschäft.

Auch Geschäftsbereiche, wie etwa wie Marketing, Vertrieb, Finanzbuchhaltung, Personalwesen und IT, beklagen erhebliche Informationsdefizite und eine zu geringe Datentransparenz.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Breaking away with Business Analytics and Optimization" für die das IBM Institute for Business Value weltweit 400 Manager und IT-Leiter befragte. In vielen Fällen fehlen dem Management und den Fachbereichsleitern grundlegende IT-Voraussetzungen, um vorhandene Daten und Informationen besser nutzen sowie umfassend auswerten zu können.