Deutsche Bahn unterstützt Startups

„Eine hübsche Spielwiese für Startups“

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Millionen Kunden, Millionen Daten und Marktzugang, diese Rahmenbedingungen bietet die Deutsche Bahn Startups. Manuel Gerres, Chef der Deutsche Bahn Digital Ventures, erklärt, warum der Konzern in den nächsten Jahren 100 Millionen Euro in Gründer investiert.

CW: Vor 180 Jahren hat die Eisenbahn dieindustrielle Revolution ausgelöst. Heute stehen wir vor der digitalen Revolution. Wie kann die Deutsche Bahn Gründernhelfen?

MANUEL GERRES: Die Nachfrage nach Mobilität wächst und verändert sich durch die Digitalisierung. Wir haben dank digitaler Plattformen immer mehr Möglichkeiten, mobil zu sein. Hinzu kommt die Sharing-Economy. Menschen wollen Bahn, Bus, Fahrrad, Auto oder Flugzeug flexibel kombinieren und dann nutzen, wann es passt. Auch wir als Deutsche Bahn bieten neben Zügen und Bahnhöfen vernetzte Mobilität, ob mit Carsharing, Mietfahrrädern oder unserem Ride-Sharing-Startup Clever­Shuttle. In der Vernetzung liegen auch die großen Potenziale für die Zukunft. Deshalb treiben wir Technologien wie autonomes Fahren oder digitale Kundenplattformen voran. Genau das macht uns spannend für Technologie-Startups.

Manuel Gerres, Chef der Deutsche Bahn Digital Ventures: "35 Millionen Daten in unserem Open-Data-Portal bilden für Entwickler und Gründer eine hübsche Spielwiese."
Manuel Gerres, Chef der Deutsche Bahn Digital Ventures: "35 Millionen Daten in unserem Open-Data-Portal bilden für Entwickler und Gründer eine hübsche Spielwiese."
Foto: Deutsche Bahn AG

CW: Die Deutsche Bahn fördert seit zwei Jahren selbst Startups. Seit dem laufenden Jahr arbeiten Sie dafür mit der US-amerikanischen Innovationsplattform Plug and Play zusammen. Was ist neu?

MANUEL GERRES: Wir haben im DB Accelerator mit rund 20 Startups anfassbare, marktfähige Produkte entwickelt. Der Fokus lag bislang darauf, das Kerngeschäft, die Eisenbahn, weiterzuentwickeln. Nun wollen wir auch abseits der Schiene unseren Kunden Angebote machen und zugleich neue Geschäftsmodelle fördern. Dazu suchen wir Startups weltweit. Mit Plug and Play bauen wir unser Netzwerk um einen erfahrenen Investment-Partner aus. Wir werden - auch das ist neu - noch stärker Beteiligungen eingehen. Bis 2019 halten wir rund 100 Millionen Euro für Gründer, Joint Ventures und Ausgründungen interner, erfolgversprechender Ideen bereit. Wir wollen nicht nur digitalisieren, wir wollen die Deutsche Bahn bereichern.

CW: Fast alle deutschen Konzerne haben einen Accelerator und Innovation Labs eröffnet. Warum sollen sich Startup für die DB entscheiden?

MANUEL GERRES: Erstens: 35 Millionen Daten in unserem Open-Data-Portal bilden für Entwickler und Gründer eine hübsche Spielwiese. Hinzu kommen zweitens unsere Kundenkontakte. 7,5 Millionen Reisende befördert die DB mit ihren Zügen und Bussen täglich allein in Deutschland. Drittens besitzen wir das Know-how und die Erfahrung, die es Gründern leichter macht, die Branche zu verstehen. Kurzum: Daten, Kunden, Marktzugang - bei uns finden Startups ideale Bedingungen, um Prototypen auf Herz und Nieren zu testen und Geschäftsmodelle zum Fliegen zu bringen.

CW: Werden wir in 20 Jahren zwischen Hamburg und München noch ICE fahren oder mit einer Kapsel in Schallgeschwindigkeit durch eine Röhre rasen?

MANUEL GERRES: Ich bin mir sicher, dass der ICE noch fahren wird, sogar öfter als heute. Die Digitalisierung des Schienenverkehrs wird Bahnfahren noch viel verlässlicher machen. Wenn der ICE ab Dezember von Berlin nach München weniger als vier Stunden braucht - von City zu City -, dann rauscht er über eine topmoderne Strecke, wo auf einem Abschnitt von 200 Kilometern keine klassischen Signale mehr stehen. Alles funktioniert digital. Züge, Gleise und Stellwerke funken sich ständig Daten zu. Diese Technik eröffnet neue Möglichkeiten, etwa Züge irgendwann auch vollautomatisch und in dichterem Takt fahren zu lassen.

Die Deutsche Bahn auf der CeBIT

Die Deutsche Bahn finden Sie auf der CeBIT in Halle 11, Stand C38.
Termine:
22.3., 15 - 15:30, Neue datenbasierte Geschäftsmodelle und Big Data bei der DB, Dr. Eberhard Kurz, CIO Deutsche Bahn
22.3., 16- 16:30 Uhr, "Consultation hour": Informationen über die Startup-Programme bei der DB
23.3., 11 - 11:30, Wie die Deutsche Bahn autonomes Fahren auf der Straße verwirklicht