30 Jahre Microsoft Betriebssysteme

Die Windows-Geschichte: Von 1.0 bis 10

Florian Maier beschäftigt sich in erster Linie mit dem Themenbereich IT-Security. Daneben schreibt er auch über reichweitenstarke und populäre IT-Themen an der Schnittstelle zu B2C und ist für den Facebook-Auftritt der COMPUTERWOCHE zuständig. Er schreibt hauptsächlich für die Portale COMPUTERWOCHE und CIO.
Der Siegeszug des Personal Computing in den Haushalten dieser Welt nimmt vor 30 Jahren ihren Anfang. Voraussetzung dafür ist ein damals noch simples Stück Software: Windows.

Am 20. November 1985 veröffentlicht die damals noch kleine Softwarefirma Microsoft mit Windows 1.0 die erste grafische Benutzeroberfläche für ihr Betriebssystem MS-DOS. Zunächst nur als Erweiterung des Betriebssystems programmiert, legt Windows 1.0 den Grundstein für eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Anwendungen auf MS-DOS-Rechnern lassen sich nun endlich mit der Maus bedienen und machen die grauen Kisten somit auch für den Consumer-Markt attraktiv.

Die Anfänge von Windows

Um die erste grafische Oberfläche für die Benutzung von PCs entbrennt vor 30 Jahren allerdings zunächst ein Wettlauf gegen die Zeit. Personal Computer werden zu dieser Zeit in der Regel in Unternehmen eingesetzt. Bill Gates wird schnell klar, dass eine grafische Oberfläche (Graphical User Interface, GUI) notwendig sein würde, damit der Computer eines Tages auf jedem Schreibtisch seinen Platz findet.

Unter Microsofts erstem Betriebssystem MS-DOS müssen Anwender schon über ein gewisses technisches Know-how verfügen, um den Rechner bedienen zu können. Grundkenntnisse in der Programmiersprache Basic sind damals von Vorteil. Die erste Version von Windows hat allerdings noch recht wenig Ähnlichkeit mit den grafischen Oberflächen, wie man sie heute kennt. Die Software ist sperrig, langsam und wird nur von wenigen Anwendungen überhaupt unterstützt. Will man ein kleines Programm wie den Taschenrechner starten, muss die dafür erforderliche Datei (calc.exe) erst in den Tiefen des Betriebssystems gesucht und anschließend über die Kommandozeile gestartet werden.

Microsoft bringt Windows 1.0 am 20. November 1985 auf den Markt. 30 Jahre später blicken wir zurück auf die Erfolgsgeschichte des Windows-Betriebssystems.
Microsoft bringt Windows 1.0 am 20. November 1985 auf den Markt. 30 Jahre später blicken wir zurück auf die Erfolgsgeschichte des Windows-Betriebssystems.
Foto: Microsoft

Xerox, Apple und der Kampf um das GUI

Die anfangs rudimentäre grafische Oberfläche ist damals revolutionär - von Microsoft stammt die Idee allerdings nicht. Bereits zwei Jahre zuvor - 1983 - bringt Apple-Gründer Steve Jobs mit der Lisa einen der ersten Computer mit grafischer Oberfläche auf den Markt. Das Gerät ist jedoch teuer und spricht schon deshalb nur einen kleinen Kreis von Computer-Enthusiasten an. Doch die Richtung ist vorgegeben, der Wettlauf beginnt.

Jobs und die Programmierer bei Apple lassen sich bei ihrer Entwicklung der GUI von der Arbeit am legendären kalifornischen Forschungszentrum Xerox PARC inspirieren. Dort wird die Idee der grafischen Benutzeroberfläche für PCs geboren. Bereits in den 1970er Jahren entsteht dort der Xerox Alto für Forschungszwecke. Nachdem 1981 der Xerox Star als erster kommerzieller Rechner floppt, gibt das Unternehmen sein Vorhaben auf.

In der Xerox Star 8010 Workstation kommt 1981 das erste kommerzielle grafische User Interface zum Einsatz. Weil das Gerät zum Flop wird, überlässt Xerox das OS-Feld den Konkurrenten Apple und Microsoft.
In der Xerox Star 8010 Workstation kommt 1981 das erste kommerzielle grafische User Interface zum Einsatz. Weil das Gerät zum Flop wird, überlässt Xerox das OS-Feld den Konkurrenten Apple und Microsoft.
Foto: WP:NFCC#4 - Wikimedia Commons

Microsoft, Apple und das Urheberrecht

Durch Apple unter Zugzwang geraten, kündigt Bill Gates im November 1983 auf der Computermesse Comdex in Las Vegas sein Windows 1.0 an - lange bevor die Software überhaupt fertig ist. Als Anekdote ist überliefert, dass Gates' Vater bei seinem Vortrag am Diaprojektor stand. Fast zwei Jahre braucht Microsoft anschließend, bis die erste Windows-Version auf den Markt kommt. In der Zwischenzeit stellt auch Apple seinen ersten PC auf die Beine: den Macintosh.

Gates nimmt sich für Windows relativ unverhohlen die Oberfläche des Apple Macintosh zum Vorbild. Die Anwälte der Apfel-Company kann er sich nur vom Hals halten, weil er für Apple dringend benötigte Mac-Anwendungen liefert. Als Microsoft aber Anfang 1988 mit dem nächsten größeren Versionssprung, Windows 2.03, auf den Markt stößt, reicht Apple wegen Verstoßes gegen das Urheberrecht Klage gegen seinen Rivalen ein. Den über Jahre erbittert geführten Rechtsstreit verliert Apple letztendlich im Jahr 1994 - auch deshalb, weil es sich in den 1980er Jahren selbst bei Xerox bedient hatte.

Erst im Sommer 1997 normalisiert sich die Beziehung zwischen Apple und Microsoft langsam wieder, als der zu Apple zurückgekehrte Steve Jobs die Hilfe von Microsoft in Anspruch nimmt, um das in Schwierigkeiten geratene Unternehmen wieder profitabel zu machen. Nichtsdestotrotz nimmt Apple seinen "Lieblings"-Kontrahenten und dessen "Kopierleidenschaft" auch Jahre später noch aufs Korn - mit Vorliebe in ironischen Werbeanzeigen.

Durchbruch und Millenium-Fluch

Zum Start von Windows 1.0 gibt es weltweit eine Basis von "lediglich" sechs Millionen Personal Computer. Erst rund fünf Jahre später, im Jahr 1990, gelingt der Software-Schmiede aus Redmond mit Windows 3.0 ein erster Erfolg. Den endgültigen Durchbruch beschert dem Unternehmen dann weitere fünf Jahre später der Release von Windows 95. Unter Windows 95 lassen sich Peripheriegeräte wie Drucker deutlich einfacher anschließen und in Betrieb nehmen. Ohne umständliche Installation von Treibersoftware kommen die Nutzer dennoch nur selten aus. Erstmals kommt Windows 1995 auch mit einem virtuellen Papierkorb auf der Schreibtischoberfläche daher - ein Icon, das Macintosh-Nutzer der ersten Stunde zu dieser Zeit längst kennen. Auch eine Verbindung zum Internet können Nutzer mit Windows 95 erstmals herstellen: mit dem Internet Explorer.

Das 1998 erschienene Windows 98 wird im Vergleich zu seinem Vorgänger nur in Details weiterentwickelt. Bei diesen Details handelt es sich konkret um die standardmäßige Einbindung des Internet Explorers in das Windows-Betriebssystem, sowie die Einführung der Schnellstartleiste und die Unterstützung der damals neuen USB-Schnittstelle. Mit der im Jahr 2000 erschienenen Windows Millenium Edition (ME) kann Microsoft bei PC-Nutzern dagegen nicht punkten. Das auf Multimedia-Support optimierte Betriebssystem soll Windows-User mit mehr Benutzerfreundlichkeit verwöhnen, in der Praxis "besticht" es vor allem mit Instabilität und mangelhafter Performance.

Windows ME gilt als einer der größten OS-Flops aus Redmond.
Windows ME gilt als einer der größten OS-Flops aus Redmond.
Foto: Microsoft

Inhalt dieses Artikels

 

Andre Sokolew

Der Artikel bietet einen gewissen Überblick, strotzt aber von Ungenauigkeiten, Auslassungen und falschen Behauptungen.
Natürlich kam der Durchbruch mit Windows 3.1, dessen technischen Unterschiede zu Windows 3.0 so groß waren, dass es eigentlich Windows 4.0 hätte heißen müssen - warum das nicht so war, hätte eine sehr erhellende Geschichte in dem Artikel sein können, und dass der Autor diese Steilvorlage ausgelassen hat, kann nur bedeuten, dass er die Geschichte von OS/2 nicht kennt.

"Auch eine Verbindung zum Internet können Nutzer mit Windows 95 erstmals herstellen" ist übrigens völliger Quatsch.

Windows 95 kam bei den Privatnutzern gut an, aber im Rahmen der MS-Strategie "Windows auf jeden Schreibtisch" war das nur (!) die notwendige Vorbereitung für den entscheidenden Schlag, und der hatte den Namen "Windows NT 4.0". Damit wurden mittelfristig die Novell-Server abgeschafft.
Warum werden Windows NT und Windows 2000 im Artikel erst in einer Art Fußnote erwähnt? Weil die als rein professionelle Systeme gelten?
Aber ohne Windows 2000 kein Windows XP! Windows XP hat mit Windows 95, 98 und Millenium so viel zu tun wie ein Fisch mit einem Fahrrad!

Ohne Windows NT kein Windows 2000! Das waren die Meilensteine bei der Entwicklung von Windows!
Windows NT brachte das Domänenkonzept und war der erste Angriff auf Novell, außerdem das NTFS-Dateisystem, unverzichtbar für Dateisysteme auf Fileserver, und Windows 2009 brachte das Active Directory, was Novell deklassierte. Nicht, dass ich mich damals darüber gefreut hätte, aber ich musste erkennen, dass das AD-Konzept die Zukunft ist, und musste umlernen.
Wenn man Geschichte erzählt, dann muss man auch von den wichtigsten Schlachten berichten, warum sie wer gewonnen hat und was das bewirkte. Apple konnte und kann mit Microsoft koexistieren, deshalb war das eher eine kleine Kabbelei gegenüber den Kriegen gegen OS/2 und Novell, denn die durften das nicht.

Windows 7 als legitimen Nachfolger von Windows XP zu bezeichnen, ist auch sehr versimpelt. Natürlich war der XP-Nachfolger Windows Vista, hatte innen eine ziemlich andere Struktur als Windows XP und trug die Versionsnummer 6.0. Mit Windows Vista hat Microsoft sehr viel richtig gemacht, aber auch einiges falsch: Stabil und mit ausreichender Treiberunterstützung lief es erst mit dem SP1.
Statt "Windows Vista SP2" entschloss sich Mikrosoft - wissend um das schlechte Image von Windows Vista - zu einem neuen Namen: "Windows 7", interne Versionsnummer 6.1.
In Windows 7 steckt wirklich 95% Windows Vista drin.
Aber ja, Windows 7 war dann der Knaller.
Wer Windows mag, muss jetzt Windows 10 mögen. Ich mag Windows 10 gerade noch nicht so richtig, aber nur Windows 10 wird den Zugang für Technologien öffnen, die in den nächsten Jahren entwickelt werden. Andere Betriebssysteme werden das auch können, die heißen dann aber nicht Windows.

Silvan Hofer

Windows Vista hat's wohl nie gegeben und 64bit XP auch nicht...?!?

comments powered by Disqus