Kaufberatung

Die richtige Digitalkamera für jeden Zweck

Verena Ottmann ist seit 16 Jahren bei PC-WELT für Hardware-Themen zuständig. Mit Ratgebern, Tests und Tipps informiert sie im Heft und auf den Online-Plattformen über Wissenswertes rund um Digitalkameras und externe Festplatten. Außerdem kümmert sich Verena Ottmann als Heftkoordinatorin um die Planung und Realisierung der AndroidWelt. Privat interessiert sie sich für alles, was man auf dem Fernseher oder der Stereoanlage ausgeben kann.
Digitalkameras gibt's in groß und kompakt, mit 10 bis 16 Megapixeln und unterschiedlichen Zoomobjektiven. Doch welches Modell ist für Sie das richtige? Wir haben fünf typische Zielgruppen ausgesucht und sagen Ihnen, was für welche wichtig ist. Damit Sie die perfekte Digitalkamera finden.

Wer sich eine neue Digitalkamera kaufen möchte und nicht genau weiß, welches Modell er will, hat es nicht leicht: Die großen Hersteller bringen alle paar Monate neue Geräte auf den Markt, von den B-Brands ganz zu schweigen. Mittlerweile können Sie Digitalkameras sogar in Supermärkten, in Tankstellen und im Fernseher auf Shopping-Kanälen finden. Was die Auswahl natürlich nicht einfacher macht.

Wir wollen Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen. Voraussetzung dafür: Sie wissen, welche Motive Sie vermutlich am häufigsten ablichten: Sind Sie passionierter Hobbygärtner und fotografieren am liebsten Blüten in Nahaufnahme? Steckt ein kleiner Steven Spielberg in Ihnen, wodurch Sie viel Wert auf eine optimale Videofunktion legen? Oder möchten Sie einfach nur Urlaubserinnerungen festhalten und brauchen dafür eine Kamera, die Sie auch an den Strand oder Pool mitnehmen können?

Wir haben die wichtigsten Kaufkriterien für diese und weitere Anwendungsbeispiele zusammengestellt, damit Sie die optimale Kompaktkamera finden. Haben Sie dann Ihre Auswahl auf zwei bis drei Kameramodelle begrenzt, machen Sie den Praxistest! Nehmen Sie die Kandidatinnen in die Hand, probieren Sie sie aus, und wählen Sie dann das Gerät, dessen Bedienung Ihnen am meisten zusagt. Informationen über die Bildqualität aktueller Digitalkameras finden Sie in unseren Tests.

Für Naturfreunde: Makro und Geschwindigkeit

Wer in der Natur unterwegs ist, sei es im eigenen Garten, in öffentlichen Parks oder im Wald, findet dort unzählige spannende Motive. Dabei zeigt sich: Je größer Sie ein Motiv aufziehen, desto interessanter wird es: Blüten entfalten erst ihre ganze Pracht, wenn die Staubgefäße zu sehen sind. Ein Tannenzapfen wird durch eine extreme Vergrößerung zu einem bizarren Gebilde. Und wenn Sie eine Biene bei der Arbeit erwischen, ist dies erst recht ein ganz besonderes Motiv.

Mit dem Supermakromodus können Sie ganz nahe an ein Motiv herangehen.
Mit dem Supermakromodus können Sie ganz nahe an ein Motiv herangehen.

Voraussetzung für derart beeindruckende Perspektiven ist eine Kamera mit Supermakromodus. Er stellt das Motiv meist schon bei einem Abstand von einem Zentimeter zur Kamera scharf. Auch der Einsatz eines Objektivadapters und einer Makro-Linse ermöglicht tolle Nahaufnahmen. Dafür muss eine Kompaktkamera jedoch ein spezielles Gewinde am Objektiv besitzen. Als dritte Alternative für Close-Ups können Sie auch an das Motiv heranzoomen, was vor allem Sinn macht, wenn das Motiv sehr schreckhaft ist - etwa eine Biene oder ein Schmetterling. Dann ist jedoch ein Stativ unverzichtbar, damit die zoombedingte längere Belichtungszeit keine Unschärfen verursacht. Um die Tiere nicht zu verjagen, sollten Sie zudem die Kameratöne ausschalten können. Außerdem ist eine kurze Auslöseverzögerung und/oder ein schneller Serienbildmodus mit mindestens vier Bildern pro Sekunde hilfreich, um die optimale Position des Motivs zu erhalten.