Schnelle CPUs

Die besten Prozessoren im Benchmark-Duell

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Lesen Sie, welche Prozessoren im großen Benchmark-Vergleich wirklich punkten konnten.

Wer liegt dieses mal vorne? AMD oder Intel? Diese Frage stellt sich schon seit einiger zeit nicht mehr. Trotz der Probleme bei den Sandy-Bridge-CPUs kann sich Intel mit seinen Top-Modellen im großen CPU-Vergleichstest vor AMD behaupten. So sind der Core i/-980X Extreme Edition zusammen mit dem Core i7-2600K Benchmark-Spitzenreiter. In Bezug auf Server-CPUs mit zwei Sockeln können Intels Xeon-5600 CPUs punkten. Obwohl bei den Spitzen-CPUs etwas ins Hintertreffen geraten, müssen sich auch AMDs Prozessoren nicht verstecken. So kann der Opteron 12-Core-Prozessor überzeugen. Besitzt man ein System mit hoher Skalierbarkeit, sind Intels CPUs der Xeon-7500er-Reihe eine Überlegung wert. Aber auch andere Firmen haben aufgeholt. So bieten IBM und Oracle inzwischen interessante Modelle an.

Wie aber misst man die Performance eines Prozessors für einen CPU-Vergleichstest? Im Wesentlichen liefern hier Fließkomma- und Ganzzahlenberechnungen die wichtigsten Werte, um die reine Performance eines Prozessors zu messen. Im Folgenden kam SPECs renomierte Benchmark-Suite CPU2006 als plattformübergreifendes Tool zum Vergleich der Performance der einzelnen CPUs zum Einsatz. So veröffentlichen alle größeren Prozessoren-Hersteller die CPU2006-Werte ihrer Prozessoren auf SPEC.org. Auch Systemanbieter wie Dell, HP, Oracle und IBM veröffentlichen die Werte ihrer Maschinen.

Lesen Sie auf den folgenden Seiten, wie sich die Prozessoren der verschiedenen Anbieter in den einzelnen Performance-Tests geschlagen haben.