Office, Browser, Multimedia

Die besten Open Source Productivity-Anwendungen

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Jedes Jahr vergibt die CW-Schwesterpublikation InfoWorld die "Best of Open Source Software Awards." Wir stellen die Gewinner im Bereich Productivity Applications vor.

Ob Bildbearbeitung, Sounds, PDF- oder Office-Dokumente - die Open-Source-Community bietet eine reiche Auswahl an Productivity-Tools. Experten aus dem InfoWorld Test Center haben die führenden Systeme unter die Lupe genommen. Ausgezeichnet wurden folgende Produkte:

Soundbearbeitung: Audacity

Mit der richtigen Hardware kann Audacity 16 Kanäle gleichzeitig verarbeiten. Die Bedienung ist einfach und erlaubt Anwendern auch Multi-Track-Aufnahmen. Die Tester loben vor allem die Usability der Software, die durch etliche fortgeschrittene Funktionen ergänzt wird. Dazu gehören etwa ein Zeichenwerkzeug, um Sample Points zu verändern, und ein grafisches Tool für weiche Übergänge. Wer mehr will, kann mit Audacity auch Hintergrundgeräusche herausfiltern und über einen Equalizer Frequenzen verändern. Dazu stellt das Programm einen "Spectogram Mode" zur Verfügung, der Frequenzen visualisiert. Audicity unterstützt eine ganze Reihe von Betriebssystemen, darunter Mac OS X, Microsoft Windows und Linux.

3D-Modellierung: Blender

Blender ist nach Einschätzung der Tester ein perfektes Beispiel für die Leistungsfähigkeit des Open-Source-Modells. Eine weltweite Entwickler- und Benutzergemeinde unterstützt die 3D-Modellierungs- und Rendering-Suite. Die Software läuft unter Windows und Linux ebenso wie unter Apples Mac OS X, Irix und FreeBSD. Kaum ein vergleichbares kommerzielles Produkt unterstützt mehr Plattformen. Zwar bietet Blender nicht alle Funktionen und Features der Closed-Source-Rivalen. Doch die modulare Raytracing-Engine zur Darstellung von Lichteffekten in 3D-Szenen ermöglicht Benutzern ein schnelles Rendering. Der einzige ernstzunehmende Konkurrent aus Sicht der Softwaretester ist trueSpace, ein Programm das Microsoft mit der Übernahme von Caligari erworben hat. Die Windows-Company offeriert das Tool kostenlos, wenn auch nicht unter einer Open-Source-Lizenz.