Nachlese EMC World 2016

Dell Technologies - die Perlen im Portfolio kommen von EMC

30.05.2016
René Büst ist Technology Analyst & Advisor mit dem Fokus auf Cloud Computing und IT-Infrastrukturen. Er ist Mitglied des weltweiten Gigaom Research Analyst Network und gehört weltweit zu den Top 50 Bloggern in diesem Bereich. Seit Ende der 90er Jahre konzentriert er sich auf den strategischen Einsatz der Informationstechnologie in Unternehmen.
Auf der diesjährigen EMC World in Las Vegas wurde deutlich, dass es nicht leicht wird für den Käufer Dell. Das neue Unternehmen Dell Technologies muss sich auf seine Perlen konzentrieren - und die stammen von EMC.

Als EMC CEO Joe Tucci die Bühne der EMC World 2016 betrat, fühlte man sich in ein Stück IT-Geschichte zurückversetzt. Tucci sprach nicht nur von der ersten EMC Conference im Jahr 2001, damals noch unter dem Namen "Enterprise Wizards Conference" mit 3000 Teilnehmern bekannt, sondern machte auch mit Wehmut deutlich, dass dies seine letzte EMC World sein wird. Er wirkte unglücklich und man merkte seiner Körpersprache mehr als deutlich an, dass der Dell-EMC-Deal offenbar eine persönliche Niederlage für ihn darstellt.

Mit der 67 Milliarden Dollar teuren Übernahme von EMC durch Dell endet auch die Ära von Joseph Tucci. Der Manager hat den Storage-Spezialisten seit 2001 als CEO geleitet.
Mit der 67 Milliarden Dollar teuren Übernahme von EMC durch Dell endet auch die Ära von Joseph Tucci. Der Manager hat den Storage-Spezialisten seit 2001 als CEO geleitet.
Foto: Harald Weiss

Um es vorweg zu nehmen: Man merkte auch EMC die Historie an. Daran konnte auch ein Michael Dell nichts ändern, der das Publikum auf den bereits gestarteten Merger zwischen Dell und EMC einstimmen wollte. Allerdings war festzustellen, dass man von Michael Dell sicherlich schon bessere Keynotes gehört hat. Anstatt über Neuigkeiten und Visionen zu sprechen, wirkte sein Auftritt wie eine verzweifelte Nachricht an den Markt, um zu unterstreichen: "Wir müssen durchhalten und werden überleben." Michael Dell machte den Eindruck, als müsste er sich für den Merger zwischen Dell und EMC entschuldigen und suchte händeringend nach Argumenten, warum dies für beide Unternehmen als auch die Kunden von Vorteil sein wird. Von dem kleinen Ausflug in das digitale Zeitalter beziehungsweise das Internet of Everything, den er wagte, muss man leider festhalten, dass sowohl Dell als auch EMC mit ihren Portfolios noch lange nicht dort angekommen sind, um ihre Kunden auf dem Weg aktiv begleiten zu können.

Hardware, Hardware, Hardware und wenig Services

Die Akquisition von EMC durch Dell wird in dem neuen Unternehmen "Dell Technologies" münden, welches neben Dell und EMC ebenfalls die weiteren Marken und Produkte von Pivotal, VMware, RSA, Virtustream und SecureWorks vereint.

Digital Leader aufgepasst! - Foto: IDG

Digital Leader aufgepasst!

Die EMC World lockte in diesem Jahr rund 10.000 Teilnehmer an, in den vergangenen zwei Jahren waren es immerhin noch 13.000. Ein Signal? Möglicherweise. Was während den Key Notes an den drei Tagen auffiel: Es ging überwiegend um Hardware. Nun mag man sich fragen, was an einer Veranstaltung wie der EMC World daran so verwunderlich sein soll, schließlich ist Dell Technologies ein Hardware- und Storage-Hersteller. Wenn man Michael Dell allerdings genauer zugehört hat, liegt ihm das Internet of Everything scheinbar doch sehr am Herzen. Dieses gewinnt man heutzutage allerdings nicht mehr alleine nur rein durch den Verkauf von teurer Hardware, sondern durch das Angebot von Services über ein IoT-Backend. Das ist nicht nur ein Grund, warum Public Cloud Anbieter wie Amazon Web Services oder Microsoft Azure dem IT-Markt und auch Dell Technologies derzeit mit riesen Schritten davoneilen.

Lesen Sie hierzu auch den Studien-Report zu Crisp Researchs „Crisp Vendor Universe IoT-Backend-Anbieter“.

Darüber hinaus lässt sich argumentieren, dass in Zeiten einer hybriden IT-Welt weiterhin Hardware und entsprechend Software für Static-IT-Umgebungen benötigt werden, in denen Enterprise-, Backend-, und Legacy-Applikationen, auf Grund ihrer rechtlichen Regularien, Datenschutz- und Compliance-Richtlinien aber insbesondere wegen technischer Beschränkungen auf altbewährten IT-Infrastrukturen oder Private Clouds betrieben werden.

Dynamic IT vs. Static IT
Dynamic IT vs. Static IT
Foto: Crisp Research AG, 2015

Allerdings positioniert sich Dell Technologies damit exakt in demselben Marktsegment wie eine IBM, HP oder auch Oracle. Und auch diese Anbieter haben es aktuell nicht gerade leicht, mit dem Mitbewerb aus dem Public-Cloud-Markt mitzuhalten.

Anbieter, die heute noch eine nennenswerte Rolle im IT-Markt spielen wollen, bedienen ebenfalls Dynamic IT-Umgebungen. Also IT-Infrastrukturen und -Plattformen für die Entwicklung und den Betrieb digitaler Geschäftsmodelle und neuartiger Applikationen. Diese Umgebungen verfügen über eine hohe Skalierbarkeit, Flexibilität und eine globale Reichweite. Hierfür werden Dynamic IT-Umgebungen bevorzugt als Public-Cloud-Infrastrukturplattformen betrieben.