Gehaltsauswertung

Das verdienen IT-Experten im Mittelstand

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Im Vergleich mit Admins und ITlern im Support erzielen Softwareentwickler das höchste Gehalt. Personalverantwortung, aber auch Berufserfahrung und die Unternehmensgröße steigern das Einkommen.

Eine Auswertung der auf Gehaltsfragen spezialisierten Unternehmensberatung Personalmarkt zeigt, mit welchen Gehältern IT-Experten im Mittelstand rechnen können. Die Analyse verdeutlicht, wie mit der Unternehmensgröße auch das Gehalt zunimmt: Verdient ein Softwareentwickler Backend beispielsweise bei einer Firma mit weniger als 101 Mitarbeitern im Jahr durchschnittlich 46.800 Euro, klettert der Verdienst bei Arbeitgebern mit bis zu 1.000 Mitarbeitern auf 53.930 Euro. Sind es mehr als 1.000 Beschäftige, steigt der Jahresverdienst auf 65.650 Euro. Bei System- und Netzwerkadministratoren liegt das Durchschnittsgehalt je nach Größe des Arbeitgebers zwischen 37.270 und 55.110 Euro. Mitarbeiter im Anwendersupport verdienen zwischen 33.870 und 41.850 Euro.

Personalverantwortung steigert das Gehalt

Mit Personalverantwortung steigt das Gehalt. Ein IT-Berater mit Verantwortung für Mitarbeiter verdient je nach Größe des Arbeitgebers jährlich im Durchschnitt zwischen 84.520 und 106.750 Euro. Projektleiter mit Personalverantwortung verdienen je nach Unternehmensgröße zwischen 78.150 und 111.260 Euro. Bei IT-Leitern sind es zwischen 99.300 und 128.270 Euro.

Die Personalmarktanalyse zeigt beispielhaft an zwei IT-Berufen, wie Berufserfahrung das Gehalt beeinflusst. Wer als Softwareentwickler einsteigt, verdient bei einem Arbeitgeber mit bis zu 100 Angestellten im Durchschnitt 38.720 Euro. Mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung steigt das Gehalt auf 45.430 Euro. Mit sechs bis neun Jahren erzielt man ein Jahresgehalt von 48.340 Euro, darüber hinaus 54.870 Euro. Bei einem Arbeitgeber mit 100 bis 1.000 Angestellten liegt das durchschnittliche Gehalt eines Softwareentwicklers je nach Berufserfahrung zwischen 43.890 und 63.060 Euro.

Auch bei IT-Experten im Anwendersupport steigt das Gehalt mit den Jahren im Beruf. Berufseinsteiger verdienen in Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern im Durchschnitt 28.600 Euro, mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung 32.100 Euro. Nach sechs bis neun Jahren im Job steigt das Gehalt auf 36.590 Euro, darüber hinaus auf 37.130 Euro. Arbeitgeber mit 100 bis 1.000 Angestellten zahlen ihren Mitarbeitern im Anwendersupport je nach Berufserfahrung zwischen 30.750 und 41.920 Euro.

Mehr Gehalt in Chemie- und Pharmabranche

Je länger im Beruf und je größer der Arbeitgeber, desto höher die Gehälter. Das gilt im Mittelstand und auch im Vergleich zwischen Mittelständlern und Konzernen. Doch es gibt Möglichkeiten, das Gehalt zu steigern.

Dagmar Schimansky-Geier, 1a Zukunft: "Wer möglichst viel verdienen möchte, sollte zu Beratungshäusern oder in finanziell besonders attraktive Branchen, wie Chemie oder Pharma wechseln."
Dagmar Schimansky-Geier, 1a Zukunft: "Wer möglichst viel verdienen möchte, sollte zu Beratungshäusern oder in finanziell besonders attraktive Branchen, wie Chemie oder Pharma wechseln."
Foto: Dagmar Schimansky-Geier

Wer auf mehr aus ist, dem rät Dagmar Schimansky-Geier, Geschäftsführerin der Personalberatung 1a Zukunft folgendes: "Wer möglichst viel verdienen möchte, sollte zu Beratungshäusern oder in finanziell besonders attraktive Branchen, wie Chemie oder Pharma wechseln." Darüber hinaus rät sie Karriere- oder Geldorientierten "zu einer gesunden Wechselkarriere. Alle fünf bis sechs, maximal zehn Jahre, sollte man das Unternehmen wechseln." Wild vom Konzern in den Mittelstand und zurück zu wechseln gestaltet sich allerdings schwierig: "Mittelständler nehmen ungern Bewerber, die vorher in einem Konzern gearbeitet haben. Umgekehrt ist der Wechsel möglich, aber keine Karriere-Pflicht. Man kann auch im Mittelstand spannende Karrierewege einschlagen", erläutert Schimansky-Geier. Auch wenn im Mittelstand keine Top-Gehälter gezahlt werden, die Arbeitgeber bieten andere Vorzüge: "Im Mittelstand ist man kein Rädchen, sondern deutlich sichtbarer und näher an den Firmenlenkern. Auch die Aufgaben können sehr abwechslungsreich sein", weiß Schimansky-Geier.

Testen Sie Ihren Marktwert!

Wer sich über die IT-Gehälter in seiner Branche informieren will, erhält einen guten Einblick durch die jährliche Gehaltsstudie von Personalmarkt und der COMPUTERWOCHE. Bis zum 31. August können Arbeitgeber (www.computerwoche.de/verguetungsstudie) und Einzelpersonen (www.computerwoche.de/gehalt) an der Online-Befragung teilnehmen.

Die Ergebnisse der Umfrage erscheinen im Herbst als umfangreiche Studie. Dargestellt wird die Vergütung nach Funktion, Firmengröße, Positionsebene beziehungsweise Personalverantwortung. Neben dem Gesamtgehalt werden das Grundgehalt, die fixen und variablen Anteile der Vergütung sowie sämtliche Nebenleistungen ausgewiesen.

Verdienen Sie genug? Die jährliche Gehaltsstudie von Personalmarkt und COMPUTERWOCHE verrät es Ihnen.
Verdienen Sie genug? Die jährliche Gehaltsstudie von Personalmarkt und COMPUTERWOCHE verrät es Ihnen.
Foto: M. Schuppich - Fotolia.com

Beste Arbeitgeber im IT-Mittelstand

Im diesjährigen "Great-Place-to-Work"-Wettbewerb, der die ITK-Unternehmen mit den zufriedensten Mitarbeitern und der besten Personalarbeit auszeichnet, haben sich 40 kleine und mittelständische Unternehmen unter den Top 50 Arbeitgebern platzieren können. Unser Ranking präsentiert die 50 besten Arbeitgeber in der ITK-Branche.