Architektur-Management nutzt auch dem IT-Betrieb

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Enterprise Architecture Management (EAM) hieß das Thema auf dem jüngsten "Executive Program" der COMPUTERWOCHE.

"EAM ist die Königsdizplin der IT", sagte Helmut Krcmar, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität München in seiner Keynote-Ansprache - und schickte augenzwinkernd hinterher: "Wenn man sie beherrscht, fühlt man sich wie ein König."

Bezeichnete das EAM als Königsdisziplin der IT: Helmut Krcmar, Professor für Wirtschaftsinformatik an der TU München.
Bezeichnete das EAM als Königsdisziplin der IT: Helmut Krcmar, Professor für Wirtschaftsinformatik an der TU München.

Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren erfolgreiche Alignment- und Standardisierungsprojekte hinter sich gebracht. Aber der Erfolg ihrer Bemühungen hält nur begrenzte Zeit: "Die strategische Planung wird nach jedem Marktereignis korrigiert", konstatierte Krcmar, "die Informationssysteme hingegen halten im Durchschnitt 15 Jahre". Deshalb werde auch aus einem anfänglichen Alignment von Geschäft und IT oft sehr schnell "Wildwuchs auf allen Ebenen" - weil es an Governance-Funktionen mangle.

Damit Strategie und Systeme nicht auseinander driften, benötigen die Unternehmen straffe Steuerungsprozesse und Referenzmodelle in Form von Architekturen. Nur so werden sie flexibel auf Marktereignisse reagieren können, ohne den Überblick über ihre IT-Landschaft zu verlieren. "Architektur zielt auf Agilität und Flexibilität", fasste Krcmar zusammen, "so ermöglicht sie der IT, dem Business schnell Auskunft darüber zu geben, was geht und was nicht."

Brücke zwischen Strategie und Implementierung

Andreas Wiechmann (DaimlerChrysler) hat einen Bebauungsplan zur Bebauungsplanung in Arbeit.
Andreas Wiechmann (DaimlerChrysler) hat einen Bebauungsplan zur Bebauungsplanung in Arbeit.

Für den Begriff EAM existieren die unterschiedlichsten Umschreibungen. Krcmar erinnerte daran, dass es in jedem Unternehmen verschiedene Architekturebenen gibt oder geben sollte, die aber miteinander korrespondieren müssen, beispielsweise die Geschäfts-, Prozess- und IT-Architektur. Dabei bilde die Architektur eine Brücke zwischen Strategie und Implementierung.

Eine griffige, primär auf ihre Auswirklungen gerichtete Definition des IT-Architektur-Managements bot Andreas Winklhofer, Head of Application Achitecture bei HVB Information Services, dem internen IT-Dienstleister der Hypovereinsbank: Das Architektur-Management stelle "einen Prozess zur Kontrolle der bestehenden sowie zur Planung und Durchsetzung einer verbesserten IT-Unterstützung" dar.