Adieu Notebook, hallo iPad

20 Productivity-Apps für das iPad

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Das iPad schickt Notebooks in Rente - zumindest mit den passenden Apps. Die Computerwoche stellt Ihnen 20 Apps vor, welche die Produktivität deutlich steigern.
Das iPad wird mehr und mehr als Alternative zu Notebooks gebraucht.
Das iPad wird mehr und mehr als Alternative zu Notebooks gebraucht.
Foto: Apple

Tablets, allen voran das iPad von Apple, haben mit 2011 ein starkes Jahr hinter sich. Den jüngsten Zahlen von Gartner zufolge wurden imm vergangenen Jahr über 60 Millionen dieser Flachmänner verkauft - 2012 soll sich die Zahl mit 119 Millionen fast verdoppeln. Immer mehr Firmen erlauben das Tablet in ihren Unternehmen oder rollen diese als Alternativen zu Notebooks aus. Trends wie Bring your own Device schlagen in den USA bereits durch, 2012 wird die IT Consumerization auch in Europa erwartet und stellen die IT-Abteilungen auf den Kopf. Dabei ist es überraschend, dass etwa das iPad nach dem Auspacken überraschend wenige Funktionen mitbringt.

Glücklicherweise gibt es dafür den AppStore. Das Software-Verzeichnis von Apple, vor vier Jahren gestartet und inzwischen zum De-Facto-Standard für Softwareverteilung auf mobilen Geräten etabliert hat, enthält zahlreiche Applikationen, mit denen das Tablet zu einer ernsten Konkurrenz für Notebooks wird.

Office-Apps: Das komplette Büro dabei

Die Hauptaufgabe von Notebooks dürfte das Bearbeiten von Texten, Tabellen und Präsentationen sein. Allerdings kann das iPad mit den passenden Apps (und optionalem Zubehör) zu einer ebenbürtigen Alternative werden.

Präsentieren leicht gemacht: Apple Keynote
Präsentieren leicht gemacht: Apple Keynote
Foto: iTunes S.a.r.l.

Apple Office Paket: Noch fehlt eine iOS-Version von Microsoft Office, alternativ kann man zu den Produkten von Apple greifen, die der Konzern im AppStore veröffentlicht. Diese gibt es allerdings nicht im Paket, sondern als Einzel-App für die jeweilige Aufgabe. Pages ist übernimmt die Aufgabe der Textverarbeitung. Die Anwendung kann Dokumente aus Word oder Pages `09 verarbeiten. Tabellenkalkulationen erledigt, geht es nach Apple, die Anwendung Numbers. Auch hier handelt es sich um das mobile Pendant der Mac-Software. Für Präsentationen schließlich empfiehlt der Konzern aus Cupertino die App Keynote. Diese kann nicht nur Präsentationen im PowerPoint-Format anzeigen, sondern mit dem passenden Zubehör die Folien auf einem externen Gerät wiedergeben.

Quickoffice Pro HD: Natürlich gibt es zahlreiche Alternativen zu den Apps von Apple. Quickoffice Pro HD beispielsweise bündelt Textverwaltung, Tabellenkalkulation und Präsentation in einer Software. Die Software konzentriert sich auf die Bearbeitung von Office-Dateien, unterstützt sowohl frühere Office-Formate (*.doc, *.xls oder *.ppt) wie auch das mit Office 2007 als Standard eingeführte Office Open XML-Format (*.docx, *.xlsx und *.pptx). Außerdem kann die App Dokumente als PDF abspeichern. Neben lokalem Speicher werden Cloud-Dienste wie DropBox, Google Docs, oder MobileMe unterstützt, die App kann Dokumente per AirPrint an kompatible Drucker schicken.

iA Writer: Wer sein iPad hauptsächlich zum Tippen von Texten nutzen will, der kommt um die App iA Writer kaum herum. Die Anwendung verbessert die virtuelle Tastatur des iPad signifikant und führt zusätzliche Schaltflächen ein. Außerdem nutzt die App nahezu den kompletten Bildschirmbereich für die Darstellung, das minimiert Ablenkungen beim Schreiben von Texten. Die Dokumente lassen sich in der TXT-Form über verschiedene Dienste, darunter etwa Dropbox mit anderen Geräten synchronisieren.