Hybrid-App

Xing jetzt auch auf dem iPad

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Hamburger Netzwerk für Geschäftskontakte Xing hat dann auch mal eine iPad-App.
Die neue Xing-App auf dem iPad mini
Die neue Xing-App auf dem iPad mini
Foto: Xing

Bei der Konzeption der App habe Xing sich im ersten Schritt auf die wichtigsten grundlegenden Funktionen, wie etwa die Übersicht Ihrer Kontakte, Nachrichten und die Suche konzentriert, schreibt Produkt-Manager Marc Ehrich im Firmenblog. Erstmals im mobilen Kontext sei das Feature "Lesezeichen" eingebaut, mit dem Nutzer interessante Jobs und potenzielle neue Kontakte für den späteren Aufruf ablegen können.

Xing wolle die iPad-App - ebenso wie die weiteren mobilen Anwendungen für iPhone, Android, Windows Phone und Blackberry - zukünftig um weitere Features ergänzen, heißt es weiter. Die iPad App basiere größtenteils auf hybrider Technologie (= Web-Anwendung in nativem Rahmen). Das gebe den Entwicklern die Freiheit, schneller kleinere Features hinzuzufügen und kleinere Bugs zu beheben, ohne dass der Nutzer die ganze App jedes Mal updaten müsse.