Benutzereinstellungen verwalten

Windows Server 2008 R2 und Gruppenrichtlinien

Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
IT-Administratoren nehmen unter Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 eine Vielzahl von Einstellungen mittels Gruppenrichtlinien im Netzwerk vor.
Windows Server 2008 R2 und Gruppenrichtlinien.
Windows Server 2008 R2 und Gruppenrichtlinien.
Foto: geometrix/Fotolia.com

Zu den wesentlichen Funktionen von IT-Administratoren gehört es Benutzer- und Computereinstellungen auf einem Server zu verwalten. Darunter fallen neben Desktop-Einstellungen auch die sicherheitsrelevante Absicherung von Internet Explorer, Office Programmen und Windows Explorer. Hierfür gibt es lokale Sicherheitsrichtlinien und Gruppenrichtlinien für Domains.

Die Richtlinien sorgen für zahlreiche automatisch vorgegebene Einstellungen auf einem Client oder Server. Administratoren fällt es so leichter beispielsweise das Verhalten des Internet Explorers festzulegen oder Regeln für Passwörter einzurichten. Die Regeln wirken auch unter Windows Server 2008 mit Codes, die die Registry nicht dauerhaft ändern. Die Informationen werden in Zeichenfolgen abgelegt und nachdem die Norm ihre Gültigkeit verloren hat, verschwindet diese aus den Codes.

Gruppenrichtlinien in Windows Server 2008R2 und Windows 7

Die meisten Richtlinien-Einstellungen, die unter Windows Server 2008 R2 angelegt wurden, werden von Arbeitsstationen mit Windows Vista akzeptiert. Allerdings gibt es einige Aufgaben der Gruppenrichtlinien, die nur auf Clients mit Windows 7 funktionieren. Hierzu gehören Branch Cache und Direct Access.

Beim Zusammenwirken von Windows Server 2008 R2 mit Windows 7 kommt die Direct Access Technologie zum Einsatz. Die Technologie sorgt dafür, dass Clients, die sich per Virtual Private Network (VPN) mit dem Netzwerk verbinden, automatisch die Richtlinien ausführen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im TecChannel-Beitrag Windows 7: Die neuen Funktionen für Unternehmen. Der Artikel Windows Server 2008 R2: PowerShell 2.0, Hyper-V und VDI gibt Ihnen einen Überblick über die Neuheiten von Windows Server 2008 R2.