Windows 10

Windows 10 in acht Schritten perfekt konfigurieren

Senior Product Marketing Manager bei ForgeRock
Windows 10 bietet Ihnen Möglichkeiten zur Individualisierung des Systems. Allerdings hat Microsoft die verfügbaren Einstelloptionen weiterhin unökonomisch auf die Systemsteuerung und die Modern-UI-App PC-Einstellungen verteilt.
Windows 10 verfügt neben der Systemsteuerung noch über die Anpassungs-App Einstellungen.
Windows 10 verfügt neben der Systemsteuerung noch über die Anpassungs-App Einstellungen.

1. Einstellungen in Windows 10 vornehmen

Eine grundlegende Neuerung in Windows seit der Version 8 ist die Aufteilung der Einstellmöglichkeiten in die klassische Systemsteuerung und eine zusätzliche Einstellungs-App in den Windows-Kacheln. Um die Konfigurationsmöglichkeiten von Windows 10 näher zu betrachten, wechseln Sie zum Desktop. Rufen Sie hier über die Tastenkürzel Win-I die "Einstellungen" auf. Die klassische Windows-Systemsteuerung rufen Sie auf, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Start-Button klicken und auf den Eintrag "Systemsteuerung" klicken. Die beiden Konfigurationsmodule sind übrigens nicht funktionsgleich - sie weisen lediglich eine gewisse Schnittmenge auf und sind deshalb beide unentbehrlich.

Sperrbildschirm erweitern: Windows 10 kann den Anmelde- und Sperrbildschirm mit Apps aufpeppen, die Informationen und Statusmeldungen anzeigen. Sie lassen sich allerdings nur mit einem Touch-Monitor vernünftig bedienen. Welche Apps auf dem Sperrbildschirm erscheinen, legen Sie fest, indem Sie die Einstellungen mit dem Tastenkürzel Win-I öffnen. und zu "Personalisierung" gehen. Im unteren Bereich stellen Sie ein, welche Apps Sie verwenden möchten.

Auch als digitalen Bilderrahmen können Sie den Sperrbildschirm von Windows 10 einsetzen und so für Abwechslung sorgen. Dazu aktivieren Sie "Diashow" im Dropdown-Feld "Hintergrund". Über "Ordner hinzufügen" wählen Sie anschließend die gewünschten Fotos auf der Festplatte aus.

Die App Einstellungen ist eine der beiden Konfigurationszentralen in Windows 10. Hier lassen sich beispielsweise die Vorgaben für den Sperrbildschirm ändern.
Die App Einstellungen ist eine der beiden Konfigurationszentralen in Windows 10. Hier lassen sich beispielsweise die Vorgaben für den Sperrbildschirm ändern.

2. Grundeinstellungen anpassen

Werfen Sie zunächst einen Blick auf die Konfigurations-App, indem Sie via Win-I zu den "Einstellungen" gehen. In der Konfigurations-App sind die Kategorien aufgelistet. Ein Klick auf einen Eintrag öffnet die jeweils relevanten Einstellungen, die angepasst werden können. Im Bereich "Personalisierung" ändern Sie das Hintergrundbild des Sperrbildschirms, unter "Zeit und Sprache" kontrollieren Sie das Systemdatum und die Uhrzeit, die Suchvorgaben passen Sie unter "System" an. Dazu holen Sie sich Informationen zur Speicherplatzbelegung von Apps ("Apps & Features") und von Daten ("Speicher") auf den Bildschirm.

Über die Kategorien-Symbole der App gelangen Sie zu den einzelnen Einstellungsfunktionen von Windows 10.
Über die Kategorien-Symbole der App gelangen Sie zu den einzelnen Einstellungsfunktionen von Windows 10.

3. Systemvorgaben ändern

Wichtige Einstellmöglichkeiten bei "Geräte" bietet der Unterbereich "Eingabe". Neben den üblichen Vorgaben für die Rechtschreibung und die Sprache passen Sie hier die Einstellungen für die Bildschirmtastatur auf Touchpad-Geräten, aber auch für PCs an. Ferner können Sie den Wechsel von Apps über Gesten beeinflussen.

Passend zum Thema: Office 365 und die hybride Cloud

Office 365 und die hybride Cloud - Foto: g-stockstudio - shutterstock.com

Unter "System" verbergen sich unzählige Einstellungen, mit denen Sie Windows 10 ganz nach Ihrem Geschmack individualisieren können. Beispielsweise passen Sie unter "Bildschirm" die Auflösung und die Größe der Elemente wie Icons und Schrift an. Wollen Sie den Umfang der Benachrichtigungen beschränken, so können Sie unter "System -> Benachrichtigungen und Aktionen" bestimmte Apps einund ausschalten. Außerdem ist es hier möglich, die Standard-Apps festzulegen, mit denen zum Beispiel Musik- und Videodateien geöffnet werden sollen.

In der System-Unterkategorie „Benachrichtigungen“ der Einstellungen-App kann man die Apps auf Mausklick ein- und ausschalten.
In der System-Unterkategorie „Benachrichtigungen“ der Einstellungen-App kann man die Apps auf Mausklick ein- und ausschalten.

4. Einstellungen zum Benutzerkonto in Windows 10

Im Bereich "Konten" lassen sich eine Reihe von Optionen für die Benutzer des Windows-Rechners einstellen. Sie können zum Beispiel neue Benutzer mit einem lokalen oder einem Microsoft-Online-Konto anlegen oder die Kontodetails online aufrufen. Auch das Profilbild lässt sich durch ein vorhandenes Foto austauschen - oder Sie nehmen ein neues Bild für Ihr Windows-Konto über die Kamera auf. Bei den "Anmeldeoptionen" kann man zwischen einem herkömmlichen Passwort, einem vierstelligen PIN-Code (weniger sicher) und einem neuen Bildcode (Anmeldung über ein Foto und Wischgesten) wechseln.

Die Vorgabe bei "Kennwortrichtlinie" sollten Sie nur dann ändern, wenn Sie sicher sind, dass niemand außer Ihnen den PC verwendet. Standardmäßig verlangt Windows 10 die Eingabe des Kennworts, wenn der Computer aus dem Standbymodus aufgeweckt wird. Durch eine Änderung der Vorgabe "Kennwortrichtlinie" kann künftig jeder den Rechner ohne Passwortabfrage aufwecken.

Sie können einen Windows-Pin mit einer hinterlegten Zahlenkombination als Ersatz für ein herkömmliches Kennwort einrichten.
Sie können einen Windows-Pin mit einer hinterlegten Zahlenkombination als Ersatz für ein herkömmliches Kennwort einrichten.

5. Einstellungen in der Systemsteuerung

Als Kontrollzentrum und umfangreiche Schaltzentrale bietet die Systemsteuerung elementare Funktionen zum Konfigurieren und Individualisieren des Betriebssystems. Die Systemsteuerung ist auf dem Desktop über das nach einem Rechtsklick auf den Start-Knopf und Klick auf "Systemsteuerung" erreichbar. Alle Einstellungsfunktionen sind übersichtlich in Rubriken gruppiert, sodass sich das gewünschte Modul schnell finden lässt. In der Voreinstellung ist die Systemsteuerung in Kategorien unterteilt. Sie können diese nach einem Klick darauf durchsuchen.

Daneben gibt es die klassische Ansicht der Systemsteuerung, die Ihnen aus Windows XP bekannt vorkommen wird. Um zur klassischen Variante zu wechseln, stellen Sie im Ausklappfeld "Anzeige" "Große Symbole" oder "Kleine Symbole" ein.

Auf dem Desktop von Windows 10 erreichen Sie die klassische Systemsteuerung nach einem Rechtsklick auf den Start-Knopf.
Auf dem Desktop von Windows 10 erreichen Sie die klassische Systemsteuerung nach einem Rechtsklick auf den Start-Knopf.

6. Module an Taskleiste anheften

Trotz aller bisherigen Versuche von Microsoft, mit einer aufgabenbezogenen Anordnung der Systemsteuerungsmodule für mehr Klarheit zu sorgen, bleibt die Systemsteuerung auch in Windows 10 undurchsichtig. Weiterhin besteht die Möglichkeit, häufig benötigte Module wie Benutzerkonten oder Desktop-Darstellung mit einer eigenen Verknüpfung in der Sprungliste der Taskleiste zu verankern. Es genügt, den betreffenden Eintrag oder das Symbol der gewünschten Funktion mit der Maus aus der Systemsteuerung auf die Taskleiste zu ziehen. Auch eine Verknüpfung auf dem Desktop ist möglich.

Ziehen Sie ein Symbol aus der Systemsteuerung auf die Taskleiste und lassen Sie die Maustaste dann los.
Ziehen Sie ein Symbol aus der Systemsteuerung auf die Taskleiste und lassen Sie die Maustaste dann los.

7. Bildschirmauflösung ändern

Das Setup von Windows stellt die Bildschirmvorgaben meist optimal ein. Eine Anpassung kann sich jedoch lohnen: Manchmal beherrschen Monitor und Grafikkarte noch höhere Auflösungen oder die Anzeige flimmert bei längerem Betrieb - hin und wieder erkennt das Setup die Grafikkarte nicht richtig und wählt die Standard-VGA-Anzeige. Eine höhere Auflösung sorgt dafür, dass Bildschirmelemente kleiner als bei einer niedrigeren Auflösung angezeigt werden. Passen Sie die Auflösung so an, dass Sie alle Elemente auf dem Bildschirm gut erkennen und lesen können. Um die Auflösung anzupassen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf den Desktop und wählen "Bildschirmauflösung." Ziehen Sie in der Dropdown-Liste "Auflösung" den Regler auf einen anderen Wert, drücken den Button "Übernehmen" und danach im Fenster "Anzeigeeinstellungen" auf "Änderungen beibehalten".

Wichtig: Falls Sie die vom Hersteller empfohlene Auflösung Ihres Monitors als zu hoch empfinden, sollten Sie die Größe der Windows-Elemente per Klick auf "Text und weitere Elemente vergrößern oder verkleinern" hochsetzen, statt die Auflösung zu reduzieren.

Die Bildschirmauflösung in Windows 10 beeinflusst die Deutlichkeit von Text und Bildern auf dem Monitor. Bei höheren Auflösungen werden Objekte schärfer dargestellt.
Die Bildschirmauflösung in Windows 10 beeinflusst die Deutlichkeit von Text und Bildern auf dem Monitor. Bei höheren Auflösungen werden Objekte schärfer dargestellt.

8. Alle Windows-10-Aufgaben auf einen Blick

In Windows 10 gibt es eine versteckte Auflistung aller Elemente der Systemsteuerung. Die erweiterte Systemsteuerung bietet sämtliche Einstellungselemente auf einen Blick. Am einfachsten rufen Sie die Übersicht auf, indem Sie in das Adressfeld des Windows-Explorers folgenden Befehl eingeben und mit der Eingabetaste bestätigen:

shell:::{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}

Windows öffnet daraufhin eine Ordneransicht mit allen Inhalten der Systemsteuerung.

Ist Ihnen der Weg in die Unterkategorien der Systemsteuerung zu mühsam, können Sie sich mit einem Geheimbefehl auch alle Einstelloptionen in einer Liste zeigen lassen.
Ist Ihnen der Weg in die Unterkategorien der Systemsteuerung zu mühsam, können Sie sich mit einem Geheimbefehl auch alle Einstelloptionen in einer Liste zeigen lassen.

(PC-WELT)