Die Zukunft der Wolke

Wie Clouds IT und Menschen verändern

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Cloud Computing wird im Business-Segment immer mehr zur Realität - mit gewaltigen technischen und sozialen Folgen. Ein IT-Berater macht sich Gedanken, welche Chancen und Risiken die zunehmende Virtualisierung bietet - und was das für IT-Fachleute und -Berater bedeutet.

Den Satz "The Network is the Computer" prägte Sun Microsystems bereits vor einem viertel Jahrhundert. Beschrieben wurde damit eine Entwicklung, die sich heute als Cloud Computing etabliert hat. War dieser Ansatz im Netz verteilter Rechenleistung und Anwendungssoftware vor einigen Jahren noch eher ein Forschungsthema, stellt Cloud Computing inzwischen für viele Unternehmen eine echte Option dar - ohne Abstriche und mit einer ganzen Reihe von Vorteilen.

IT-Berater Jörg Osarek über die Auswirkungen von Clouds: "Spezialisten sind weiterhin gefragt - allerdings auf einer veränderten Ebene".
IT-Berater Jörg Osarek über die Auswirkungen von Clouds: "Spezialisten sind weiterhin gefragt - allerdings auf einer veränderten Ebene".
Foto: xyz xyz

Das Konzept ist dabei, erwachsen zu werden. Neben Cloud-Computing als reinem Infrastruktur- und Virtualisierungs-Service existieren heute - zwei Ebenen darüber - die Plattform-Cloud (PaaS - Platform as a Service) und die Application Cloud (SaaS - Software as a Service).

In seinem Artikel auf Beraterzeitung.de, einer kostenlosen elektronischen Zeitschrift für Consulter, beschreibt IT-Berater Jörg Osarek die Entwicklung der Cloud, aktuelle Chancen und Risiken und wagt einen Ausblick in die mögliche Zukunft der IT. Diese wird sich nach Ansicht des Autors dramatisch durch Cloud Computing verändern.

Dramatische Veränderungen

Das Berufsbild des IT-Beraters wird durch Clouds ebenso modifiziert, wie die Reaktionszeiten von Unternehmen (Stichwort: Time To Market) und die Beschäftigungssituation in unserer Gesellschaft. So gibt er zu Bedenken, dass Spezialisten zwar weiterhin gefragt sein werden, "allerdings auf einer veränderten Ebene. Der Bedarf an reinen Technologiespezialisten und reinen Programmierern wird weiter sinken. Es wird zukünftig im Bereich Infrastruktur und Anwendungsentwicklung Bedarf für eine wesentlich kleinere Gruppe an absoluten Top-High-Tech-Spezialisten geben."

Osarek sieht es als wichtig an, die Herausforderung anzunehmen und sich inhaltlich gesellschaftlich auf die neue Entwicklung einzustellen. Aufhalten lässt sich der Trend seiner Ansicht nach nicht - wohl aber aktiv und positiv - mitgestalten. Der ganze Artikel ist hier nachzulesen.