Professoren gründen Portal

Vom unternehmerischen Akademiker zum akademischen Unternehmer

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Kerstin Wagner und Andreas Ziltener arbeiten als Professoren an der Schweizer Fachhochschule in Chur. Nun haben sie eine Online-Plattform initiiert, die Wissenschaftler und Praktiker zusammenbringt.

Vor vier Jahren nimmt Kerstin Wagner ihre Stelle an der Fachhochschule Chur in der Schweiz an, um das zu unterrichten und zu erforschen, was Unternehmensgründer antreibt und wie neue Ideen auf dem Markt erfolgreich umgesetzt werden, sprich, sie ist Professorin für Entrepreneurship. Dort trifft sie auf ihren Kollegen Andreas Ziltener, ebenfalls Professor für Entrepreneurial Management.

Kerstin Wagner und Andreas Ziltener sind Professoren und Unternehmensgründer.
Kerstin Wagner und Andreas Ziltener sind Professoren und Unternehmensgründer.

Die beiden Forscher erleben, dass zwar zahlreiche Plattformen für den sozialen und den geschäftlichen Austausch existieren, aber kaum eine, die es wissenschaftlich Tätigen ermöglicht, die eigene Arbeit, aktuelle Forschungsthemen und neuen Ideen zu präsentieren oder neue Kooperationen anzustossen. Dabei machen sie immer wieder die gleichen Beobachtungen, wie Wagner erzählt: Die Wissenschaftskommunikation zwischen Forschern, Journalisten und Anwendern wie Firmen funktioniert nur bedingt.

"Zudem beobachten die beiden Professoren, dass heute Firmen verstärkt Wert legen auf das Thema nachhaltige Wirtschaften, das nicht nur den Profit im Fokus hat, sondern gleichzeitig auch gesellschaftlich-soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt und dies auch von den Kunden wahrgenommen wird. Damit einhergehend verändern sich auch die Forschungsprojekte an Hochschulen, die sich mit Fragestellungen beschäftigen, die eine ethische, soziale oder ökonomische Verantwortung beinhalten. Nicht zuletzt betreffen diese Fragen auch die Studieninhalte, die gerade in der Management-Ausbildung einen Richtungswechsel vollziehen.

Von diesen täglichen Herausforderungen angetrieben, gründeten sie 2009 die Firma Sciencebuster AG mit Sitz in Zürich. Das neu gegründete Research Network for People, Planet and Profit zielt darauf ab, dass Wissenschaftler ihr Wissen, ihre neuen Ideen und Ansätze aus der Forschung sichtbar machen, mit anderen teilen und "so ihren Beitrag zu einer besseren Welt leisten", wie es Kerstin Wagner formuliert.

Für Andreas Ziltener ist es bereits das dritte Unternehmen, das er gründet. Er ist heute noch Teilhaber und Verwaltungsratspräsident seiner ersten vor zehn Jahren gegründeten Firma, der beecom AG. Das auf Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmen spielt heute eine wichtige Rolle als Technologielieferant für Sciencebuster. Nach einem ersten entwickelten Prototypen ist die Plattform Sciencebuster seit November 2009 online frei zugänglich und erlaubt den Nutzern, kostenfrei ein Profil anzulegen, die eigenen Themen zu präsentieren und dazu passende Videofilme oder Dokumente mit einzubinden. In Kürze wird die Benutzeroberfläche neu gestaltet und ein Tool angeboten, das es den Mitgliedern erlaubt, sich in eigens angelegten virtuellen Räumen auszutauschen und zusammenzuarbeiten.