Buchtipp

Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten

ist Chefredakteur von Managementbuch.de
Führungskraft werden ist manchmal nicht schwer. Aber wie lässt sich die neue Rolle erfolgreich ausfüllen? Unser Buchtipp verrät es.

Mit ihrem Buch "Vorsicht: Führungsfallen" sprechen die Autorinnen Heike Cobaugh und Susanne Schwerdtfeger die Teamleiter an, die gestern noch Kollegen waren und sich nun als Chef behaupten müssen. Ihre Kernaussage lautet: "Die Rolle müsst ihr lernen!" Ein guter Indianer ist nicht automatisch ein guter Häuptling. Aber er kann es werden, indem er sich hinterfragt, die Erwartungshaltung der anderen versteht und als Häuptling redet - aber bitte in der Sprache der Indianer.

Vorsicht Falle! Ist man vom Kollegen zum Chef befördert worden, birgt das durchaus ein paar Risiken...
Vorsicht Falle! Ist man vom Kollegen zum Chef befördert worden, birgt das durchaus ein paar Risiken...
Foto: Vidady - Fotolia.com

Kapitelweise vermitteln die Autorinnen die Voraussetzungen dafür und räumen zunächst mit dem Vorurteil auf, dass Fachkenntnisse die beste Voraussetzung für eine Führungsposition seien. Cobaugh und Schwerdtfeger sind sich einig, dass sogenannte Social Skills schwerer wiegen: Zuhören, wenn es angebracht ist, delegieren, wenn es nötig ist. Ein guter Chef muss keinen Schmusekurs mit seinen Leuten fahren, aber er muss berechenbar und authentisch bleiben.

Er muss "die Sprache der Mitarbeiter sprechen", ohne sich dabei kleinzumachen. Empathisch auf die Teammitglieder zugehen, ohne "Wortbomben" (also abstrakte Botschaften) zu benutzen, darauf kommt es an. Im Jour fixe mit dem einzelnen Mitarbeiter, wenn konstruktive Kritik angebracht ist, und sowieso im Besprechungsraum, wenn die Mannschaft auf die kommenden Ziele eingeschworen werden soll. Dabei darf der neue Boss gerne etwas Selbstbewusstsein an den Tag legen. Insider-Wissen behält er für sich, statt auf dem Flur zu tratschen ("Erzählen Sie Ihre Ideen nicht jedem"), und er darf auch optisch ein wenig Chef-Charme versprühen. "Vorsicht Führungsfalle" ist das richtige Arbeitsbuch für Quereinsteiger, die "über Nacht" befördert werden und ihre Arbeit als Vorgesetzter nicht dem Zufall überlassen wollen. (hk)

Heike Cobaugh, Susanne Schwerdtfeger: Vorsicht: Führungsfallen. Beltz Verlag 2014, 216 Seiten, 32,95 Euro.
Heike Cobaugh, Susanne Schwerdtfeger: Vorsicht: Führungsfallen. Beltz Verlag 2014, 216 Seiten, 32,95 Euro.
Foto: Beltz Verlag

Mehr zum Thema Führung:

Vom Entwickler zum Chef

Führungskraft werden - Führungskraft bleiben

Kritik am Chef

Wie Chefs ihre Emotionen in den Griff bekommen