Vodafone verstärkt Kooperation mit Microsoft

07.11.2006
Vodafone wird zukünftig bei der Entwicklung von Softwarelösungen und Diensten für mobile Endgeräte noch enger mit Microsoft zusammenarbeiten. Die Kooperation ist Bestandteil einer Unternehmensstrategie, die darauf abzielt, die Anzahl der vom Netzbetreiber unterstützten Handy-Betriebssysteme zu reduzieren.

Vodafone hat einen neuen Kooperationsvertrag mit Microsoft unterzeichnet, der darauf abzielt, Software und Dienste für mobile Endgeräte schneller und kostengünstiger zu entwickeln. Im Rahmen der Zusammenarbeit soll es dem Netzbetreiber ermöglicht werden, seine Applikationen und Services noch tiefer in die Benutzeroberfläche von Windows Mobile zu integrieren.

Die Kooperation ist Bestandteil einer größeren Strategie, die die Vielzahl der von Vodafone unterstützten Handy-Betriebssysteme einschränken wird. Innerhalb der nächsten fünf Jahre will Vodafone sich auf die Unterstützung der drei Plattformen Microsoft Windows Mobile, Symbian/S60 und Linux beschränken.

Damit will man die Kosten für die Entwicklung von individuellen Softwarelösungen und mobilen Diensten senken und gleichzeitig die Qualität der Angebote für die drei Kernsysteme verbessern. Das erste Ergebnis der engeren Zusammenarbeit mit Microsoft hat Vodafone fürs erste Halbjahr 2007 angekündigt.

Inhalt dieses Artikels