Moderne Verschlüsselungs-Tools

Verschlüsselung von Cloud bis Social

Der Diplom-Physiker Oliver Schonschek ist freier IT-Fachjournalist und IT-Analyst in Bad Ems.
Vertrauliche Daten sollen verschlüsselt werden - das gilt auch in Facebook, auf dem Smartphone und in der Cloud. Verschlüsselungs-Tools helfen dabei.

Enthalten E-Mails oder E-Mail-Anhänge personenbezogene Daten, sehen die rechtlichen Vorgaben für den Datenschutz - bei entsprechendem Schutzbedarf - eine Verschlüsselung nach dem Stand der Technik vor. Gleiches gilt für Daten, die in eine Cloud übertragen werden sollen. Ohne Verschlüsselung würden Datenschutzgesetze und andere Compliance-Vorgaben gebrochen.

Genau das aber geschieht in der Praxis - selbst in technikaffinen Branchen: Nur 53 Prozent der IT-Unternehmen verschlüsseln ihre E-Mails an externe Empfänger, 47 Prozent nutzen eine Verschlüsselung für Daten, bevor diese in eine Cloud ausgelagert werden, so eine BITKOM-Umfrage. Dabei wäre zum Beispiel bei E-Mail der Bedarf an Verschlüsselung weitaus höher: Nur ein Viertel der befragten Unternehmen verschickt keine vertraulichen Dokumente per E-Mail.

Verschlüsselung stellt also für viele Unternehmen offensichtlich eine große Herausforderung dar. Erschwerend kommt hinzu, dass die pauschale Forderung nach Verschlüsselung zu einfach ist. Die praktische Umsetzung nämlich hängt stark davon ab, wo die Daten gespeichert werden und mit welchem Verfahren sie übermittelt oder verarbeitet werden sollen.

Vielfältige Verschlüsselungsmöglichkeiten

Die Forderung nach Verschlüsselung bezieht sich auf E-Mails und Cloud-Daten genauso wie auf vertrauliche Chats und Internettelefonate, auf Datenspeicher in (mobilen) Endgeräten, auf Speichermedien, Netzwerke und Online-Dienste. Fast überall befinden sich vertrauliche Daten, die verschlüsselt sein wollen.

Doch nicht nur die Speicherorte und Übermittlungsverfahren sind vielfältig, auch die Verschlüsselungslösungen, die es inzwischen auf dem Markt gibt. Im Folgenden sollen verschiedene Verschlüsselungs-Tools näher betrachtet werden, die dabei helfen können, die generelle Forderung nach Verschlüsselung vertraulicher Daten konkret umzusetzen.

Verschlüsselung für Speichermedien

CDs, USB-Sticks und externe Festplatten werden bevorzugt für den Datentransport eingesetzt. Gehen solche Speichermedien unterwegs verloren, können große Datenmengen in Gefahr sein. Diebe oder unehrliche Finder könnten mehrere Gigabyte an vertraulichen Informationen einsehen und missbrauchen, wenn die Daten unverschlüsselt vorliegen.

Der flexible Umgang mit Speichermedien und die häufige Nutzung von USB-Sticks oder externen Festplatten bringen es mit sich, dass die erforderliche Verschlüsselung oftmals ausgelassen wird. Sie gilt als umständlich und zeitaufwändig. Ideal sind deshalb Tools, die eine Verschlüsselung erzwingen oder aber zumindest sehr einfach machen.

Bei DataLocker EncryptDisc handelt es sich um optische Speichermedien, die die Verschlüsselungslösung bereits in sich tragen.
Bei DataLocker EncryptDisc handelt es sich um optische Speichermedien, die die Verschlüsselungslösung bereits in sich tragen.
Foto: Origin Storage Ltd

DataLocker EncryptDisc von Origin Storage ist ein optisches Speichermedium mit integrierter Verschlüsselung: Jede EncryptDisc enthält bereits eine Brenn- und Verschlüsselungs-Software und kann wie ein herkömmlicher CD- oder DVD-Rohling für die Speicherung von Daten verwendet werden. Eine 256-Bit-AES-Verschlüsselung mit Passwortabfrage hält Unbefugte vom Datenzugriff ab. Systemvoraussetzung sind Windows XP, Vista oder 7; Windows 8 soll in Kürze ebenfalls unterstützt werden.

Für die Verschlüsselung von USB-Sticks und Festplatten bietet sich beispielsweise Protectorion ToGo Pro an. Die Verschlüsselungslösung wird auf dem zu schützenden USB-Speichermedium installiert und erzeugt einen speziellen Ordner, den der Nutzer mit einem persönlichen Passwort belegt. Alle Daten, die anschließend in diesem Ordner abgelegt werden, werden automatisch verschlüsselt.

Hilfreich sind auch Verschlüsselungswerkzeuge, die sich für mehrere Anwendungsfälle eignen, wie zum Beispiel Sophos SafeGuard Encryption. Mit einer solchen Lösung können Daten auf dem PC, auf externen Festplatten und vor der Übertragung in die Cloud verschlüsselt werden. Die Lösung unterstützt zum Beispiel eine zentrale Verwaltung der Verschlüsselung, Single-Sign-on-Verfahren und die Wiederherstellung vergessener Schlüssel.

Verschlüsselung für mobile Endgeräte

Genau wie mobile Speichermedien sind auch mobile Endgeräte in Gefahr, verloren zu gehen oder gestohlen zu werden. Trotzdem werden Smartphones und Tablets munter für die Speicherung vertraulicher Daten verwendet, wie eine Kaspersky-Umfrage ergab.

Für die Verschlüsselung mobiler Endgeräte stehen einerseits die Bordmittel der mobile Betriebssysteme wie Apple iOS oder Android OS zur Verfügung. Apple iOS sorgt für eine automatische Verschlüsselung, bei Android OS gibt es eine optionale Datenverschlüsselung, die der Nutzer erst aktivieren muss. Verschiedene mobile Anti-Malware-Lösungen wie Kaspersky Security for Mobile sehen eine zusätzliche Verschlüsselungsfunktion für Daten auf mobilen Endgeräten vor.

Smartphones brauchen allerdings noch weitere Formen der Verschlüsselung, um auch den Versand von SMS oder die vertraulichen Telefonate vor Lauschangriffen zu schützen. etaPhone ist eine Sprachverschlüsselungs-Applikation für Android-Smartphones oder iPhones. PhoneCrypt verschlüsselt ebenfalls mobile Telefonate. Die SecuSUITE for BlackBerry 10 bietet eine mobile Transportverschlüsselung (E-Mail, Sprache, SMS, Secure Browsing) und eine mobile Ablageverschlüsselung (Daten, Kontakte, Notizen).

Bei mobilen Endgeräten sollten nicht nur die gespeicherten Daten, sondern auch die vertraulichen Telefonate verschlüsselt werden, zum Beispiel mit PhoneCrypt.
Bei mobilen Endgeräten sollten nicht nur die gespeicherten Daten, sondern auch die vertraulichen Telefonate verschlüsselt werden, zum Beispiel mit PhoneCrypt.
Foto: SecurStar

Verschlüsselung für E-Mail

Die E-Mail-Verschlüsselung setzt im Prinzip nur einen kostenlosen Standard-Mail-Client wie Mozilla Thunderbird und digitale Zertifikate für Absender und Empfänger voraus, wobei die Zertifikate relativ einfach in das E-Mail-Programm importiert werden können.

Doch in der Praxis stellt das Management der (öffentlichen und privaten) Schlüssel die Unternehmen vor große Schwierigkeiten. Deshalb sind Lösungen sinnvoll, die entweder gezielt das Schlüsselmanagement übernehmen und vereinfachen, wie dies die Secardeo certBox anbietet. Oder die E-Mail-Verschlüsselung unterstützt alternative Verfahren: Z1 SecureMail Gateway hilft nicht nur bei der PKI (Public Key Infrastructure), sondern unterstützt auch den Versand vertraulicher Nachrichten mittels passwortgeschützter PDF-Dateien. Eine Lösung wie der E-Mail Verschlüsselungsservice von antispameurope erlaubt das Outsourcing der E-Mail-Verschlüsselung.

Appliances mit dem Z1 SecureMail Gateway unterstützen die Verschlüsselung von E-Mail auf mehreren Wegen und erleichtern so die Anbindung von Partnern, die keine Public Key Infrastructure (PKI) betreiben.
Appliances mit dem Z1 SecureMail Gateway unterstützen die Verschlüsselung von E-Mail auf mehreren Wegen und erleichtern so die Anbindung von Partnern, die keine Public Key Infrastructure (PKI) betreiben.
Foto: Zertificon Solutions GmbH

Verschlüsselung für Netzwerke

Gerade bei Netzwerkzugriffen mobiler und externer Mitarbeiter sollte die Verschlüsselung nicht fehlen. Hier spielen VPN-Lösungen (Virtual Private Networks) eine entscheidende Rolle. Da die anzubindenden Nutzer meist eine sehr heterogene IT-Landschaft mit unterschiedlichen mobilen Geräten und Betriebssystemen nutzen, sind VPN-Lösungen mit breiter Systemunterstützung empfehlenswert.

Der NCP Secure Entry Client für Verbindungen zu verschiedenen VPN-Gateways ist zum Beispiel für Windows 8/7, Windows Vista, Windows XP, Android OS (ab 4.0), Mac OS X und Windows Mobile verfügbar. Praktisch sind auch VPN-Sticks wie SINA Business. Sie helfen bei dem schnellen Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zum Unternehmensnetzwerk.

Inhalt dieses Artikels