Neues Display, neue Steuerung, ohne Home-Button

Update iPhone 6: Die Gerüchteküche kocht

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Wann wird das neue iPhone veröffentlicht? Und was wird es können? Wir stellen aktuelle Gerüchte zusammen und liefern die passenden Einschätzungen dazu.

Die iPhone-Modelle 5C und 5S sind jetzt schon eine Weile im Markt erhältlich, also Anlaß genug für vermeintliche und wirkliche Experten, ihre angeblich heißen Informationen über Apples nächstes Smartphone auszuplaudern . Zeit also, die Meldungen unter die Lupe zu nehmen und deren Wahrheitsgehalt einzuschätzen. Wie immer äußert sich Apple nicht zu Gerüchten, entscheiden Sie also selbst, wie viel Wahrheitsgehalt in den einzelnen Punkten steckt.

Update: Wann kommt es? Telekom gibt Hinweise

Zuerst, wie immer, die Lieblingsfrage: Wann kommt das nächste iPhone? Kurze Antwort: 2014. Längere Antwort: Zwischen August und Oktober. Und diesmal scheint die Telekom Apple einen Bärendienst erwiesen zu haben: Wie die Webseite Apfelpage mitteilt, laufen bereits die Schulungen für Mitarbeiter. Man solle Kunden, so Apfelpage, deren Vertrag zum Marktstart ausläuft, eine Verlängerung mit iPhone 6 anbieten. Als Stichtag wird der 19. September genannt. Besonders guten Kunden sollen angeblich bereits im Juli neue Verträge mit iPhone 6 angeboten werden.

Einschätzung: Der Termin wäre genau in der Zielzone. Das vorletzte iPhone 5 wurde am 12. September vorgestellt, entsprechend dürften die typischen Zwei-Jahres-Verträge um diesen Zeitraum auslaufen - und die Kunden könnten nach einer neuen Version Ausschau halten.

Neu: Jetzt mit iOS 8

Das neue iPhones mit einem neuen Betriebssystem kommen, ist kein Geheimnis. Da liegt es nahe, dass auch das iPhone 6 mit einem neuen iOS ausgeliefert wird.

Eine der bereits gesetzten Neuerungen ist Healthbook, eine App, in der Sensordaten und alles rund um das Thema Sport abgelegt werden soll. Es liegt nahe, dass die entsprechenden APIs erstellt werden, damit sich Drittanbieter an Healthbook andocken können. Apple reagiert damit wohl auf den Trend zur digitalen Selbstvermessung.

Einschätzung: Am 2. Juni ist die WWDC, die Entwicklerkonferenz von Apple. Neue Betriebssysteme werden traditionell hier vorgestellt. Sprich spätestens dann sollten wir wissen, wie die nächste iOS-Version aussieht. (Übrigens wird es hierzu wieder ein Live-Blogging der Experten von TecChannel, ComputerWoche und CIO geben.)

Neu: Mehr iPad im Design

Es gibt genügend Witze über die "runden Ecken" des iPhones (die sich Apple auch höchstrichterlich als Alleinstellungsmerkmal sichern ließ). Möglicherweise sollen diese Ecken noch runder werden. Demnach könnte das neue iPhone deutlich flacher werden und insgesamt noch mehr dem aktuellen iPad ähneln.

Einschätzung: Leaks zum Design sind fast immer falsch. Während des Entwicklungsprozesses werden dutzende, wenn nicht hunderte Zeichnungen erstellt, die meisten lassen sich technisch einfach nicht umsetzen. Entsprechend würden wir hier noch nicht zu großer Euphorie raten (zumal die iPhones ja bereits jetzt alles andere als groß, dick und schwer sind.)

Update: Größerer Bildschirm, höhere Auflösung, neuer Schutz

Die China Times und andere mobile Blogs sind sich (fast) sicher: Das iPhone 6 wird einen größeren Bildschirm bekommen und Inhalte mit einer 1080p-Auflösung darstellen. Möglich machen soll dies eine Neuauflage des Retina-Displays, diesmal von Sharp. Gerüchte im letzten September haben bereits ein iPhone mit einem Sechs-Zoll-Display angekündigt - diese wurden aber bislang nicht bestätigt.

Neu sind Hinweise darauf, dass der Bildschirm mit einem "Sapphire Kristall" überzogen werden kann. Dieses Material schützt bereits Fingerabdruck-Scanner im iPhone 5s und würde demnach auch im nächsten iPhone Sinn machen - sofern die Qualität des Touchscreens nicht darunter leidet.

Einschätzung: Wir erinnern uns: Das iPhone 3G hieß unter anderem so, weil es die 3G-Funktechnik mitbrachte, nicht weil es das dritte Modell war. Grundsätzlich kann man Apple aber diesen Gag durchaus zutrauen - ein iPhone 6 würde mit Sechs-Zoll-Bildschirm durchaus punkten können. Zumal die Konkurrenz mit Android und Windows Phone bereits länger deutlich größere Bildschirme anbietet.

Endlich mit NFC?

Wie bei jedem neuen Apple-Smartphone: Auch diesmal ist sich jemand sicher, dass es Near-Field Communication mit an Bord haben wird. Bislang wurden alle Erwartungen (auch unsere eigenen) jedes Mal enttäuscht.

Einschätzung: NFC ist nett, keine Frage, aber es ist kein spielentscheidendes Feature. Mit Airdrop hat Apple bereits eine ähnliche Funktion integriert, zumindest für die Datenübertragung. Vielleicht gibt es bis zum Start den passenden Chip, wir sehen NFC aber nicht auf Apples absoluter Must-Have-Liste.

Update: Kamera bleibt bei 8 Megapixel, besserer Bildstabilisator

Bei der Kamera ist sich die China Post sicher: 8 Megapixel groß wird der Sensor, ebenso wie bei den aktuellen Geräten. Allerdings wird es wohl einen besseren Bildstabilisator geben.

Einschätzung: Ebenso wie NFC ist die Kamera nicht mehr ein wirklich entscheidendes Detail. Diese ist bereits im iPhone 5S ordentlich. Wenn also der Platz sinnvoll für andere Dinge genutzt werden kann (etwa, um das Smartphone noch dünner zu machen), wird Apple eher diesen Weg gehen.

Neu: Wechselbare Kameralinsen

Passend zur Kamera: Apple besitzt ein Patent auf austauschbare Linsen für mobile Geräte. In der Praxis könnte das bedeuten, dass iPhone-Nutzer unterschiedliche Linsen für unterschiedliche Aufgaben nutzen könnten.

Einschätzung: Nur weil ein Patent da ist, bedeutet es nicht, dass das passende Produkt folgt. Die austauschbaren Linsen sehen wir noch nicht - außer Apple findet einen Weg, diese sicher am Außengehäuse anzubringen.

Neu: iPen - Ein digitaler Stift

Eine weitere Patentspekulation: Apple verfügt über mehr als 200 Patente, die einen digitalen Stift oder Stylus beschreiben. Könnte das nächste iPhone also mit einem iPen kommen?

Einschätzung: Digitizer kommen wieder, das neue Surface Pro 3 von Microsoft besitzt etwa so einen Stift. Aber: Als Steve Jobs das erste iPhone vorstellte, stellte er heraus, dass eben kein Stift für die Bedienung notwendig ist (anders als etwa bei den Windows Mobile "Smartphones" dieser Zeit). Es wäre zwar nicht die erste Vorgabe von Jobs, die Tim Cook über Bord wirft (siehe etwa das kleine iPad), auf dem iPhone macht ein Stylus aber nicht wirklich Sinn. Deutlich realistischer klingt das Zubehör für das iPad. (CIO.de/mb)