Augmented Reality

TU Graz eröffnet Labor für erweiterte Realität auf dem Handy

20.01.2009
Die Technische Universität Graz erforscht in einem neuen Labor die Möglichkeiten der erweiterten Realität (augmented reality) für das Handy. So sollen Bilder der realen Welt in Echtzeit mit Informationen aus der virtuellen Welt bereichert werden.

Die Möglichkeiten der erweiterten Realität (augmented reality, AR) für das Handy fasziniert auch die Forscher der Technischen Universität Graz. Die Hochschule hat extra ein Labor eingerichtet, um sie zu erforschen und passende Anwendungen zu entwickeln. AR-Systeme verbinden die reale mit der virtuellen Welt, indem Informationen aus dem Computer passend zum Videobild angezeigt werden.

TU Graz eröffnet Labor für erweiterte Realität auf dem Handy.
TU Graz eröffnet Labor für erweiterte Realität auf dem Handy.

Wie beeindruckend die reale Welt um wirtuelle Informationen ergänzt werden kann, zeigt das Programm Wikitude AR. Es wurde vom Salzburger Startup Mobilizy für die Smartphone-Plattform Android entwickelt. Wikiturd AR ist ein mobiler Reiseführer. Der Nutzer hält die Kamera seines Android-Smartphones auf eine Sehenswürdigkeit und das Programm ergänzt die Kameraansicht mit Informationen von Wikipedia und Panoramio.

TU-Forscher Daniel Wagner sieht noch weitere Anwendungsfelder, etwa bei der Bedienung von Maschinen oder im Freizeit- und Marketing-Bereich. So könnte das AR-System rekonstruierte 3D-Modelle von historischen Gebäuden einblenden, wenn der Nutzer vor einer archäologischen Grabungsstätte steht. Oder ihm werden zusätzliche Informationen zu einem Produkt angezeigt, auf das er seine Handy-Kamera richtet.

Inhalt dieses Artikels