Handy-Verlust

Tipps, wenn das Handy unauffindbar bleibt

01.09.2010
Von Elke Senger-Wiechers
Zehn Millionen Deutsche haben schon einmal ihre Handy verloren - durch Diebstahl oder eigenes Verschulden. Wer schnell reagiert, kann den Schaden in Grenzen halten. Noch besser, man ist darauf vorbereitet, so einer der Tipps des Branchenverbandes BITKOM.
Handys verschwinden manchmal spurlos - besser man hat vorgesorgt.
Handys verschwinden manchmal spurlos - besser man hat vorgesorgt.
Foto: sxc.hu. porah

Wer zu den rund sieben Millionen Personen gehört, denen ihr Mobiltelefon laut BITKOM schon einmal abhanden gekommen ist, kennt die Situation. Erst bemerkt man es gar nicht, dann beginnt das Unbehagen über möglichen Missbrauch und manchmal folgt Panik. Meist dann, wenn klar ist, dass auf dem Handy alle persönlichen Telefonnummern und Daten wie Termine und Bilder gespeichert sind.

Eine aktuelle Forsa-Umfrage mit 1.000 Personen über 14 Jahren im Auftrag der BITKOM belegt nun, dass der Verlust häufig vorkommt. Mehr als zehn Millionen Bundesbürger haben ihr Handy schon einmal unauffindbar verlegt. Rund sieben Millionen haben es verloren und vier Millionen wurde das Mobiltelefon geklaut. Circa 1,2 Millionen Handybesitzern ist sogar schon einmal beides passiert: Ihnen wurde ein Handy gestohlen, und sie haben ein Gerät verloren.

Wie Handy-Besitzer im Falle eines Verlustes vorsorgen und wie sie darauf reagieren sollten, hat der Hightech-Verband zusammengefasst.

Inhalt dieses Artikels