Web

 

Telecom 99: HP und IBM schauen nach Finnland

12.10.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Computerhersteller Hewlett-Packard (HP) will in Finnland das Entwicklungszentrum "Mobile E-Services Bazaar" für drahtlose Datendienste eröffnen. HP-Chefin Carly Fiorina verkündete auf der Genfer Messe Telecom 99, für dieses Projekt der E-Services-Division 24 Partner gewonnen zu haben, darunter die Mobilfunkgiganten Nokia und Motorola, den Middleware-Spezialisten Bea Systems sowie die Internet-Sicherheitsexperten von der Brokat Infosystems AG. Mit diesen Unternehmen will HP Bausteine für TK-Gesellschaften entwickeln und liefern, die für Mobilfunkdienste benötigt werden. Im "Mobile E-Services Bazaar " in Helsinki sollen mobile Anwendungen kreiert und getestet werden. Diese werden auf HPs eigener Infrastruktur laufen, die der Computerhersteller dann an Netzwerk-Anbieter vermieten will. Damit versucht der Konzern, sich ein großes Stück des gewaltigen Kuchens für mobile

Datendienste zu sichern: Laut der Analystengruppe Forrester Research soll dieser Markt bis 2010 zirka 80 Milliarden Dollar wert sein. HP selbst rechnet damit, daß die Hälfte der rund einen Milliarde Mobiltelefone, die weltweit bis 2003 in Gebrauch sein sollen, Daten empfangen und senden kann.

Auch IBM hat sich mit dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia zusammengetan, um dem drahtlosen E-Commerce auf die Sprünge zu helfen. Beide Unternehmen wollen zusammen WAP-Lösungen (Wireless Application Protocoll) entwickeln, die es Firmen ermöglichen sollen, E-Business nicht nur vom PC sondern auch von einer Vielzahl von mobilen Geräten aus zu betreiben. "Stellen Sie sich vor, Sie haben das Internet in der Tasche - das eröffnet Unternehmen unglaubliche Möglichkeiten", erklärte Nokia-Sprecher Pertti Lounamaa. In der Kooperation wird IBM Nokias WAP-Server-Software zusammen mit seinen PC-Servern ausliefern und die Nokia-WAP-Technologie für die Integration in andere IBM-Server lizenzieren. Nokias WAP-Server-Software soll bereits gegen Ende des Jahres auf Big Blues Netfinity-Servern mit Windows NT erhältlich sein.