BlackBerry

Smartphone, BES und BIS

So funktioniert das Blackberry-System

Moritz Jäger ist freier Autor und Journalist in München. Ihn faszinieren besonders die Themen IT-Sicherheit, Mobile und die aufstrebende Maker-Kultur rund um 3D-Druck und selbst basteln. Wenn er nicht gerade für Computerwoche, TecChannel, Heise oder ZDNet.com schreibt, findet man ihn wahlweise versunken in den Tiefen des Internets, in einem der Biergärten seiner Heimatstadt München, mit einem guten (e-)Buch in der Hand oder auf Reisen durch die Weltgeschichte.
Blackberrys sind mehr als nur einfache Smartphones - der Name steht für eine komplette Infrastruktur, die Server und Endgeräte über gesicherte Übertragungen miteinander verbindet. Der Artikel erklärt Ihnen, wie das System funktioniert und was es von iPhone, Windows Mobile und Symbian unterscheidet.

Wie kaum ein anderes Smartphone-System steht der Blackberry für Push-E-Mails. Inzwischen kann zwar jedes moderne Smartphone E-Mails auch unterwegs in akzeptabler Qualität empfangen - Blackberrys bieten aber mehr als nur Empfang und Versand von E-Mail.

Blackberry-System: Die komplette Infrastruktur der Blackberry-Lösung. (Quelle: RIM)
Blackberry-System: Die komplette Infrastruktur der Blackberry-Lösung. (Quelle: RIM)
Foto: RIM

Der Blackberry-Hersteller RIM ist der einzige Anbieter, der ein komplett geschlossenes System von Server und Endgeräten im Angebot hat - gab es früher noch Clients für andere mobile Betriebssysteme, wurden diese mittlerweile eingestellt.

Wer sich für die Funktionsweise des Blackberry-Betriebssystem interessiert, findet die dazu passenden Informationen im Artikel "RIMs Smartphone OS im Detail".