53 Millionen Dollar über Budget

SAP-Großprojekt der U.S. Army läuft aus dem Ruder

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Ein SAP-Großprojekt der US-Armee läuft sowohl hinsichtlich der Kosten als auch mit der Zeitplanung aus dem Ruder, berichtet eine Kontrollbehörde.

Das Inspector General's Office des US-Verteidigungsministerium (Department of Defense, DoD) hatte bereits 2008 Unzulänglichkeiten beim SAP-Projekt General Fund Enterprise Business System (GFEBS) angemahnt. Diese wurden einem neuen Audit zufolge bislang nur teilweise behoben, wie der "IDG News Service" berichtet.

"Die Army schätzt, dass sie über den Lebenszyklus des Projekts hinweg 2,4 Milliarden Dollar dafür ausgeben wird, hat aber noch immer nicht alle Anforderungen und Kosten im Zusammenhang damit identifiziert", heißt es in dem im vergangenen Monat veröffentlichten Bericht. "Überdies haben DoD und Army sieben von den 16 Empfehlungen aus unserem früheren Report nicht umgesetzt."

Mit GFEBS will die U.S. Army ein Budget von jährlich 140 Milliarden Dollar verwalten. Im Endausbau sollen rund 80.000 Nutzer mit der Software arbeiten, aktuell sind bereits 15.500 davon live. Dem Bericht der Auditoren zufolge wurde das Budget bereits um 53 Millionen Dollar überzogen, außerdem gab es eine Reihe von Verzögerungen. Ein erster Milestone zur "Operational Capability" etwa wurde von August 2007 auf September 2010 verschoben und die für Dezember 2009 vorgesehene "Full Operational Capability" ist nun erst für Dezember dieses Jahres geplant.