Lösungen von T-Systems und Itelligence

SAP findet den Weg auf das iPhone

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
T-Systems und Itelligence haben auf der CeBIT Lösungen gezeigt, wie sich SAP-Funktionen auf dem iPhone bedienen lassen.

T-Systems stellt SAPs CRM-Oberfläche auf dem iPhone dar. Die wesentlichen Funktionen der SAP-Standardlösung lassen sich auf dem Smartphone bedienen. Die Applikation richtet sich an Außendienstmitarbeiter. Sie können unterwegs ihre Kontakte pflegen und etwa Einträge zu Leads, Opportunities und Analysen aktualisieren und verändern. Die Daten werden in Echtzeit mit dem Backend synchronisiert. Als Schmankerl verknüpft T-Systems die Software mit Google Maps, so dass Vertriebsmitarbeiter die Route zum Kunden erkunden können - und sich bei Bedarf mit einer zusätzlichen Navigations-Software aus dem App-Store zum Ziel führen lassen können.

Die Lösung ist in Zusammenarbeit mit SAP entstanden, außerdem steuerte Sybase seine Middleware bei. Bei Verlust des Smartphones, so verspricht T-Systems, bleiben alle Informationen erhalten, da sie im Rechenzentrum gespeichert werden. Das Gerät selbst lässt sich aus der Ferne in seinen Auslieferungszustand zurücksetzen.

Die Implementierung übernimmt T-Systems im Rahmen von Kundenprojekten. In der Regel sieht das Angebot vor, dass T-System die für die iPhone-Anbindung erforderliche Infrastruktur hostet. Bislang gibt es zwei Pilotprojekte. Möglicherweise baut der IT-Dienstleister das System zu einer Standard-Plattform aus, so dass nicht zwingend individuelle Installationsprojekte für die Nutzung des Dienstes erforderlich sind.