Linux-Wochenrückblick

Release-Kandidat von Linux Mint und Cinnamon 1.4-UP1

Jürgen Donauer war als Systemadministrator zunächst für Informix und später IBM tätig. Dann verschlug es ihn in das Rechenzentrum von Media-Saturn. Dort kümmerte er sich mitunter um die Webserver, Datenbankanbindungen und den Online-Shop. Anschließend war er als Redakteur im Bereich Linux für TecChannel tätig. Derzeit arbeitet Jürgen Donauer als freier Autor für TECCHANNEL und COMPUTERWOCHE sowie als Privatdozent.
Nachdem KW 19 ganz im Zeichen Ubuntus stand, ist diese Woche wieder bunter gemischt. Im Mittelpunkt stehen der Release-Kandidat von Linux Mint und das aktualisierte Cinnamon 1.4-UP1.

Die COMPUTERWOCHE zeigt die wichtigsten Linux-Neuerungen in KW 20. Neben neuem aus dem Hause Linux Mint hat die russische Software-Schmiede ROSA Labs eine erste eigene Distribution ausgegeben. Ebenso gibt es aktualisierte Ausgaben von Parted Magic und Chakra GNU/Linux.

Interessant ist diese Woche auch die Spiele-Szene für Linux. Die Entwickler des Echtzeitstrategiespiels 0 A.D. haben eine zehnte Alpha-Version herausgegeben. Die Macher von Wasteland 2 haben sich für die 3D-Engine von Unity entschieden und wollen eine Linux-Version dafür entwickeln.

Linux Mint 13 RC und Cinnamon 1.4-UP1

Nur zwei Tage vor Veröffentlichung des Release-Kandidaten von Linux Mint 13 "Maya" hat Clement Lefebvre eine Aktualisierung des GNOME3-Forks Cinnamon angekündigt. Die neueste Version bietet Kompatibilität zu GNOME 3.4.

Linux Mint 13 RC ist in zwei Variationen erschienen. Zum einen setzen die Entwickler auf den GNOME2-Fork MATE. Da GNOME2 nicht mehr weiterentwickelt wird, haben sich einige Liebhaber zusammengetan und wollen die Desktop-Umgebung weiter warten. MATE 1.2 läuft eigentlich auf allen Computern und braucht nicht wie Cinnamon 3D-Beschleunigung.

Die Ausgabe mit Cinnamon 1.4 richtet sich mehr an moderne Rechner. Die Entwickler wollen die neue Technologie von GNOME3 nutzen. Allerdings gefiel ihnen die GNOME Shell nicht. Linux Mint basiert auf Ubuntu 12.04 LTS "Precise Pangolin", aber mit Unity ist Clement Lefebvre und sein Team auch nicht glücklich. Aus diesem Grund gibt es eine Eigenentwicklung, die sich mehr auf ein traditionelles Aussehen stützt.

Das Artwork wurde weiter verbessert und als Hintergrundbilder gibt es Fotos von einem irischen Künstler. Yahoo! hat sich bereit erklärt, etwas vom Werbekuchen an Linux Mint abzugeben. Aus diesem Grund ist das nun die Standard-Suchmaschine in Linux Mint 13. Ebenfalls vorinstalliert sind DuckDuckGo und Amazon, weil auch diese zu Provisionen bereit sind.

Ansonsten befinden sich die üblichen Verdächtigen an Bord. Dazu gehören Firefox 12, LibreOffice 3.5.3, GIMP 2.6 und VLC Player 2. Sie finden ISO-Abbilder im Download-Bereich der Projektseite. Linux Mint 13 bietet wie die Ubuntu-Basis fünf Jahre Unterstützung.

ROSA Marathon 2012

Ebenfall fünf Jahre Unterstützung gewährt die erste eigene Distribution aus dem Haus ROSA Labs. Marathon richtet sich an Desktop-Nutzer. Laut Aussage der Entwickler ist das Betriebssystem mit Software bestückt, die für die meisten täglichen Arbeiten ausreichen.

Außerdem gibt es Eigenentwiklungen, wie den QuickLook-Klon KLook. Die Distribution bringt zwei verschiedene Variationen mit sich. Free enthält keine proprietären Pakete und besteht ausschließlich aus freier Software. Bei der Extended Edition sind zum Beispiel diverse Multimedia-Codecs und OpenJDK vorinstalliert.

ISO-Abbilder für die Architekturen i586 und x86_64 finden Sie auf der Projektseite.

Nie mehr etwas verpassen!

Abonieren Sie unseren kostenlosen Open-Source-Newsletter!

Jetzt bestellen!

Parted Magic 2012_05_14

Die neueste Ausgabe der Datenrettungs-Distribution Parted Magic bringt Kernel 3.3.6 und X.Org Server 1.12.1 mit sich. Eine große Neuerung ist die Einführung einer Firewall für Kabelverbindungen. Bei Startvorgang lässt sich diese durch den Parameter firewall starten, der manuell nach Drücken der Tab-Taste einzugeben ist. Damit sind alle eingehenden Verbindungen blockiert. Für drahtlose Verbindungen soll eine Option in Kürze nachgereicht werden.

Der Dateimanager PCManFM-Mod wurde durch SpaceFM ersetzt und udisks ersetzt PMount. Der Entwickler bittet um Tests und Feedback, ob die Neuerungen problemlos funktionieren. ISO-Abbilder finden Sie im Download-Bereich der Projektseite.