Remote Access Software

Parallels Access 3.1 unterstützt iPad Pro und Windows-Tablet-Modus

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit der neuesten Version seiner Fernsteuerungssoftware „Access“ für iOS und Android hat Parallels die App an das iPad Pro angepasst.
Parallels Access 3.1 ermöglicht den Zugriff auf remote Rechner von einem Smartphone oder Tablet aus.
Parallels Access 3.1 ermöglicht den Zugriff auf remote Rechner von einem Smartphone oder Tablet aus.
Foto: Parallels

Die Access-App von Parallels ermöglicht Anwender den Remote-Zugriff auf ihre Desktop-Applikationen (Mac oder PC) von einem Tablet oder Smartphone aus. In Parallels Access 3.1 können die Anwender dabei weiterhin unter drei Auflösungen für ihr Mobilgerät wählen: "Beste Auflösung für das Gerät" (Best for your Device), "Mehr Platz" (More Space) und "Gleiche Auflösung wie Computer" (Same as Computer).

Gleichzeitig erlaubt die neue Version jetzt auch die Ausnutzung des größeren 12,9-Zoll-Bildschirms beim iPad Pro und das in voller Auflösung. In der neuen Version wird hierbei jedoch die volle Auflösung des iPad Pro ausgenutzt. Diese Funktion soll Anwendern ein komfortableres Arbeiten ermöglichen, beispielsweise bei der Bearbeitung von Excel-Tabellen oder Zeichnungen durch Fernzugriff auf einen iMac oder Windows-Rechner mit vollem Funktionsumfang.

Neben dem Apple Pencil für das iPad Pro unterstützt die Access-App dabei auch andere gebräuchliche Stifte für iPads und iPhones. Parallels integrierte zudem die mit iOS 9 unterstützte Funktion, dass sich die virtuelle Tastatur mit einem Wischen in ein Trackpad verwandelt. Außerdem funktioniert in Access 3.1 nun auch der bislang nur iPhone 6s und iPhone 6s Plus umgesetzte 3D Touch (Drücken für Drag & Drop oder Rechtsklick).

Als weitere wichtige Neuerung bietet Version 3.1 jetzt auch einen Windows-10-Modus, der die Interaktion mit Windows 10 vereinfacht, wenn keine Maus oder Tastatur zur Verfügung steht. Der Tablet-Modus erlaubt die Interaktion mit Windows 10, wenn Parallels Access auf einem Mobilgerät zur Bedienung eines Desktop- oder Laptop-PC mit Windows 10 verwendet wird.

Diese Funktion gibt es sowohl für iOS- wie auch für Android-Nutzer. Außerdem unterstützt Access 3.1 nun Android 6.0 (Marshmallow), beim Samsung Galaxy Edge wird im seitlichen Edge-Display nun die Symbolleiste von Windows beziehungsweise Mac OSX angezeigt.

Daneben ist es mit Parallels Access auch möglich, über HMTL5 via Web-Browser auf freigegebene Rechner zuzugreifen. Hierbei wählt man sich einfach in seinen Parallels-Account ein und wählt den gewünschten Computer aus, ohne dass hierfür Erweiterungen zum Browser installiert werden müssen.

Parallels Access 3.1 ist für Anwender mit laufendem Parallels-Access-Abonnement als kostenloses Update verfügbar. Ein Jahres-Abonnement kostet 20 Euro und ermöglicht von bis zu fünf Endgeräten aus den Zugriff auf bis zu fünf entfernte Rechner. Oprional kann auch ein Zwei-Jahres-Abo für 31 Euro erworben werden. Eine kostenlose 7-Tage-Testversion von Parallels Access kann unter www.parallels.com/access heruntergeladen werden.

 

Sem Jonson

I use LiteManager remote control tools for unattended access

comments powered by Disqus