Android und Java

Oracle verklagt Google wegen angeblicher Patentverletzung

13.08.2010
Das Software-Unternehmen Oracle hat den Internet-Konzern Google wegen angeblicher Verletzungen von Patenten und des Urheberrechts verklagt.

Im Mittelpunkt des Streits steht die Java-Technologie, die Oracle im Januar mit der 7,4 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Sun Microsystems erworben hat.

Verletzt Android Java-Patente, die mit dem Kauf von Sun an Oracle übergegangen sind?
Verletzt Android Java-Patente, die mit dem Kauf von Sun an Oracle übergegangen sind?

"Mit der Entwicklung von Android hat Google wissentlich, direkt und wiederholt die Rechte von Oracle am geistigen Eigentum rund um Java verletzt", sagte Oracle-Sprecherin Karen Tillman am Donnerstag (Ortszeit) im kalifornischen Redwood Shores. Android ist vor allem für mobile Geräte wie Handys und Tablet-Computer gedacht.

Mit der Java-Technologie von Sun können Entwickler Programme schreiben, die auf unterschiedlichen Geräten und Software-Systemen laufen. Die mobile Variante von Java wird auf verschiedenen Mobilfunk-Plattformen eingesetzt.

Google-Chef Eric Schmidt war in seiner beruflichen Laufbahn maßgeblich an dem Erfolg von Java beteiligt. Als langjähriger Mitarbeiter von Sun Microsystems leitete Schmidt die Java-Entwicklung und stieg zum Technik-Chef (CTO) von Sun auf. 2001 wechselte der Informatiker auf den Chefsessel bei Google.

Die Oracle-Sprecherin ließ in ihrer knappen Stellungnahme offen, ob ihr Unternehmen den Vertrieb von Android-Geräten stoppen oder einen finanziellen Ausgleich für die Nutzung der Java-Technologie haben möchte. Ein Google-Sprecher wollte keine Stellung nehmen, da seinem Unternehmen die Klageschrift (PDF-Download bei "The Register") bislang nicht bekannt sei.

Das Betriebssystem Android basiert auf der freien Software Linux und wurde von der Open Handset Alliance entwickelt, in der Google eine führende Rolle einnimmt. Auf dem Markt der Smartphones liegt Android derzeit hinter Symbian von Nokia auf dem zweiten Platz. Nach Angaben von Google werden derzeit jeden Tag rund 200 000 Android- Mobiltelefone verkauft.

Die Klage von Oracle ist der zweite größere juristische Angriff auf das erfolgreiche Android-System. Zuvor hatte bereits der iPhone-Hersteller Apple gegen HTC geklagt. Der taiwanische Konzern ist der größte Hersteller von Android-Geräten. Im April hatte außerdem Microsoft Google vorgehalten, mit Android möglicherweise gegen Microsoft-Patent zu verstoßen. Im Gegensatz zu Oracle und Apple hat der weltgrößte Softwarehersteller jedoch keine konkreten Schritte gegen Google oder die Open Handset Alliance unternommen. (dpa/tc)