Cloud-Business wächst stark

Oracle mit weniger Umsatz und Gewinn

17.06.2016
Beim SAP-Konkurrenten Oracle können auch starke Zuwächse der Cloud-Angebote weiterhin nicht die Einbußen im traditionellen Geschäft ausgleichen. Im vergangenen Quartal sank der Konzernumsatz im Jahresvergleich um ein Prozent auf knapp 10,6 Milliarden Dollar.

Oracle hat im letzten Quartal seines Fisjkaljahres (Ende: 31. Mai) Einnahmen von 10,6 Milliarden Dollar verbucht und damit das Vorjahresresultat um ein Prozent verpasst. Immerhin lag der Softwareriese um 130 Millionen Dollar über den Erwartungen der Wall-Street-Analysten. Der Nettoertrag betrug 2,8 Milliarden Dollar (Vorjahr 2,75 Milliarden) oder 81 Cent je Aktie. Die Anleger hatten 82 Cent erwarteten, zeigten sich aber aber dennoch zufrieden mit den Zahlen, so dass die Oracle-Aktie an der Börse leicht zulegte.

Larry Ellison hegt große Pläne im Cloud-Business und sagt Salesforce den Kampf an.
Larry Ellison hegt große Pläne im Cloud-Business und sagt Salesforce den Kampf an.
Foto: Harald Weiß

Vermutlich liegt das daran, dass Oracles im Zukunftsmarkt mit Cloud-Produkten überzeugen konnte. Hier erreichte Oracle Einnahmen von 859 Millionen Dollar, fast 50 Prozent mehr als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Mit klassischen Softwarelizenzen nahm der zweitgrößte Softwarekonzern 7,58 Milliarden Dollar ein (minus drei Prozent). Erneut schwach verlief das Hardwaregeschäft, wo Oracle neun Prozent einbüßte und sich bei Einnahmen von 1,28 Milliarden Dollar einpendelte.

Ellison will den Cloud-Markt erobern

Oracle-Gründer und Chairman Larry Ellison setzte die Latte hoch für das Geschäft mit Software-as-a-Service-(SaaS-)Lösungen: Oracle werde das SaaS- und das Platform-as-a-Service-(PaaS-)Geschäft deutlich beschleunigen und doppelt so schnell wachsen wie der größte Wettbewerber, tönte der Softwaremilliardär. Er hatte sich ebenso wie die beiden CEOs Safra Catz und Mark Hurd vor allem auf Salesforce eingeschossen: Oracle werde die Zehn-Milliarden-Dollar-Umsatzmarke im Cloud-Business eher erreichen als Salesforce, hieß es.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Im gesamten Geschäftsjahr 2015/16 erwirtschaftete Oracle Umsätze von 37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent), davon 2,85 Milliarden Dollar mit Cloud-Angeboten (plus 36 Prozent). Der Nettogewinn lag um zehn Prozent unter dem des Vorjahres und belief sich auf 8,9 Milliarden Dollar. (dpa/hv)